Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Kapitänin Alexandra Popp hätte sich vielleicht mehr auf den Fußball, statt auf die Homo-Armbinde konzentrieren sollen.

3. August 2023 / 18:55 Uhr

Auch Damen-Elf der “Regenbogen-Mannschaft” in WM-Vorrunde ausgeschieden

Nach einem 1:2 gegen Kolumbien und einem 1:1 Unentschieden gegen Südkorea muss die Damen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Australien und Neuseeland bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten. Im Vorfeld sorgten bei den deutschen Damen, wie auch zuvor bei den Herren, Diskussionen um die Homo-Armbinde für mehr Schlagzeilen als sportliche Aspekte.

Etablierte Medien ratlos

Mit Euphorie ist man in die Weltmeisterschaft gestartet, als man den Außenseiter Marokko mit 6:0 fulminant besiegt hatte. Die Ernüchterung folgte wenig später, als man gegen Kolumbien eine Niederlage erlitt. Heute, Donnerstag, folgte mit einem Unentschieden gegen Südkorea das Ausscheiden. Somit ist nach der Fußball-Herren-WM in Katar 2022 und in Russland 2018 erneut eine deutsche Mannschaft bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Ein weiteres Kapitel im peinlichen Abschnitt der letzten Jahre, denn neben der Herren-Mannschaft galten auch die deutschen Damen als Macht im Fußball. Die etablierte Medienlandschaft ist derweil ratlos. So titelt zum Beispiel die Frankfurter Allgemeine Zeitung “Kann nicht verstehen, was hier gerade abgeht”, die Bild spricht bereits hämisch vom “Fußballzwerg Deutschland”.

Erneut eine Peinlichkeit für Deutschland

Dabei liegen die Gründe möglicherweise auf der Hand. Wie bereits bei den Herren, gab es im Vorfeld der WM ein großes Theater um die Homo-Armbinde, die die Kapitänin Alexandra Popp tragen wollte. Wie unzensuriert berichtete, hat die deutsche Innenministerin Nancy Faeser dieses Vorhaben mit großer Energie unterstützt. Der Plan endete einmal mehr in einer Peinlichkeit für Deutschland vor den Augen der Welt: Wie unzensuriert ebenfalls berichtete, wurde selbst in Australien, was nun wirklich nicht als schwulenfeindlich, sondern als westlich-liberal gilt, das Symbol seitens der Fifa als politisch motiviert gewertet und verboten. Gut möglich, dass die anschließenden langen Mediendebatten dafür gesorgt hatten, dass bei den Damen die nötige Konzentration für ihre sportlichen Höchstleistungen fehlten.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

20.

Mai

08:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen