Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Eins von 25 Elektroautos setzte einen riesigen Frachter in Brand. Er treibt brennend vor der niederländischen Küste im Meer.

26. Juli 2023 / 11:56 Uhr

Umweltkatastrophe befürchtet: Elektroauto brennt und setzt Frachter in Brand

Vor der niederländischen Küste kam es gestern, Dienstag, zu einem verheerenden Unglück.

Brennender Frachter treibt im Meer

Ein Elektroauto war offensichtlich in Flammen geraten – und konnte nicht gelöscht werden. Das Feuer breitete sich rasend schnell auf dem Frachtschiff „Fremantle Highway“ aus. 23 Besatzungsmitglieder konnten sich retten, mindestens ein Mann kam im Flammeninferno ums Leben.

Der Frachter steht mitsamt seiner Ladung von 2.857 Autos, darunter 25 Elektroautos nach wie vor in Flammen.

Umweltkatastrophe für die Nordsee

Noch versuchen Rettungskräfte das Sinken zu verhindern. Auch das bundesdeutsche Havariekommando in Cuxhaven hat seine Hilfe angeboten. Inzwischen wurde der Frachter mit einem Kabel an einem Schlepper festgemacht, um die Schifffahrtsrouten nicht zu blockieren. Laut neuesten Angaben konnte der Brand bis Mittwochmittag noch nicht gelöscht werden.

Sollte der Frachter sinken, „könnte das eine Umweltkatastrophe für die Nordsee und das Wattenmeer bedeuten“, sagte ein Sprecher der Stiftung De Noordzee der niederländischen Nachrichtenagentur ANP.

Elektroautos im Brandfall gefährlicher

Für den Brand verantwortlich dürfte ein Elektroauto sein. Tatsächlich haben Elektroautos ein höheres Risiko im Brandfall. Das liegt an den Materialien, die in den Autos verbaut sind: mehr Dämmung, mehr Kunststoff. Das alles verursacht bei einem Brand eine größere Hitze und mehr Flammen. Deshalb brennt ein Elektroauto schneller ab als ein herkömmlicher Verbrenner.

Darüber hinaus ist das Löschen grundsätzlich schwieriger. Zum einen benötigt man mehr Löschmittel als bei einem herkömmlichen Auto, zum anderen dauert die Brandbekämpfung länger. Viele Feuerwehren lassen Elektroautos daher komplett abbrennen.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

1.

Okt

09:39 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link