Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Baby

Ein eigenes Kind ist das Lebensglück schlechthin. Tragisch, wenn es tot geboren werden muss.

13. Juli 2023 / 11:01 Uhr

Was für eine Tragödie: Anzahl an Totgeburten explodiert förmlich

Es ist eine fürchterliche Tragödie im Leben einer Mutter, wenn sie das eigene Kind tot zur Welt bringen muss. Und doch müssen jetzt wieder mehr Eltern damit fertig werden, 2021 waren es 3.420 Paare.

Mainstream bleibt bei Corona-Erzählung

Die Bild-Zeitung titelte dazu gestern, Mittwoch: „Rätselhafter Anstieg bei Totgeburten“. So nahm die Zahl der Totgeburten im 2. Quartal 2021 um 9,4 Prozent zu und lag im 4. Quartal 2021 schon bei 19,4 Prozent über den Werten aus den Vorjahren.

Was war davor geschehen? Woher kommt diese gewaltige und wachsende Steigerung der Totgeburten? Die Bild-Zeitung hat eine Antwort parat: „Mediziner haben Corona im Verdacht“.

Unterschied zwischen Corona-Jahr 2020 und 2021

Doch war nicht Corona im Jahr 2020 heimtückisch und gemeingefährlich, weswegen „Lockdowns“ verhängt und die Grundrechte eingeschränkt worden waren? Raffte Covid-19 nicht im Jahr 2020 massenweise Menschen dahin? Gibt es nicht einen kleinen, feinen Unterschied zwischen den beiden Corona-Jahren, abgesehen von der Tatsache, dass sich das Coronavirus – wie jedes Virus – vom ersten zum zweiten Jahr abschwächte?

Im Bild-Bericht kommt jedenfalls das Wort Corona-Impfung kein einziges Mal vor, obwohl sie und nur sie den wesentlichen Unterschied zwischen den Corona-Jahren 2020 und 2021 machte.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

14:32 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief