Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Dieses Banner wurde auf dem Dach des Klagenfurter Einkaufszentrums City Arcaden unmittelbar neben dem Demonstrationszug entfaltet.

11. Juli 2023 / 21:22 Uhr

Protest auf Klagenfurter Homo-Parade: Staat und Medien sind empört

Am Wochenende fand auch in der Landeshauptstadt Klagenfurt des sonst so konservativen Kärntens eine Homo-Parade unter dem Namen “Pride” (zu Deutsch: Stolz) statt. Den rund 1.000 Teilnehmern setzten sich eine Hand voll jugendlicher Patrioten mit einer friedlichen Störaktion entgegen.

Gegendemonstranten bewiesen Mut

Obwohl der Protest im Vergleich zur regen Teilnehmerzahl der Kundgebung klein ausfiel, ist es umso wichtiger, diesen in alternativen Medien zu erwähnen. Immerhin haben die wenigen Jugendlichen Mut bewiesen: Allen Gefahren der staatlichen und medialen Repression zum Trotz kletterten sie auf das Dach des Einkaufszentrums City Arkaden, hissten direkt auf der Marschroute der Parade ein Banner und zündeten Bengalos. Wie immer verlief die Aktion dabei komplett friedlich. Auf dem Banner stand die Aufschrift “Keine Prideparade”.

Selbst Staatsschutz ermittelt

Die etablierten Medien reagierten natürlich völlig bestürzt. So berichtet der Kurier etwa von “Rechtsextremen”. Auch der Bund geht gegen die kleine Protestnote mit all seinen Waffen vor, der Staatsschutz wurde umgehend eingeschaltet und ermittelt nun. Die völlige Zurschaustellung von Fantasiegeschlechtern und expliziten Sexualneigungen vor kleinen Kindern feiern die Medien hingegen nicht nur als normal, sondern als begrüßenswert. So berichtete die Kleine Zeitung voller Vorfreude darüber, dass Klagenfurt durch den Aufmarsch endlich bunt werde. Es hört sich so an, als ob eines der beliebtesten Urlaubsziele Österreichs, voller Berge und Seen, abseits der Homo-Parade ein graues Loch wäre.

Homo-Szene nur winziger Bruchteil Klagenfurts

Auffällig ist dabei, dass Kärnten und Klagenfurt nicht als Hochburg der Homo-Lobby bekannt sind, ganz im Gegenteil. Somit zeigt sich einmal mehr, dass sich die linksliberalen Kreise nicht in ihren starken Gebieten wie zum Beispiel Wien ausruhen, sondern aggressiv in alle Ecken Österreichs drängen. Die Teilnehmerzahl von 1.000 Menschen zeigt aber auch, dass sich gerade einmal ein Prozent der Klagenfurter an dem Theater beteiligten. Somit kann keine Rede davon sein, dass ganz Klagenfurt hinter der Parade stehe. Gar nicht mit einberechnet ist hierbei, dass mit Sicherheit zahlreiche Teilnehmer von außerhalb anreisten.

Auffällige Verstrickung mit slowenischer Minderheit

Ebenfalls auffällig ist, dass mit der linksliberalen Homo-Szene in Kärnten fast immer die slowenische Minderheit mit einhergeht. So ist es fast schon absurd, dass die Veranstalter der Homo-Parade für ihre Veranstaltung immer zweisprachig werben, so auch auf ihrer Internetseite. Bei der letzten Volkszählung nach Ethnien 2001 gab es in Klagenfurt gerade mal 1,9 Prozent Slowenisch-stämmige. Somit kann von einer großen Minderheit keine Rede sein (selbst Kroaten sind mit 3,3 Prozent deutlich stärker vertreten). Somit kann also klar erkannt werden, dass entweder die Homo-Szene eine aggressive Slowenisierung Klagenfurts fördert, oder die slowenische Minderheit überproportional stark in der Homo-Szene vertreten ist.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

14:32 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief