Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Geldtasche mit Lupe

Alle Zeichen stehen auf Niedergang: Die Wirtschaft in der Eurozone ist in der „technischen Rezession“ angekommen.

11. Juni 2023 / 12:05 Uhr

Rückgang des BIP in allen Euro-Ländern – Österreich mit blauem Auge

Das Statistikamt Eurostat hat eine Schätzung für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) herausgegeben. Demnach verzeichnet die Eurozone einen Rückgang des BIP um 0,1 Prozent im ersten Quartal des Jahres. Die 20 Staaten der Eurozone sind damit in eine sogenannte „technische Rezession“ gerutscht, nachdem die Wirtschaft auch im vorangegangenen Quartal geschrumpft war.

Schönrederei bei Wirtschaftsfachleuten

Überhaupt sind die Schätzungen der Wirtschaftsfachleute seit längerer Zeit optimistischer als die Wirklichkeit. Schon im Vergleichsquartal des Vorjahres waren sie von einem Wachstum von 1,3 Prozent ausgegangen, geworden sind es dann nur 1,0 Prozent.

Bessere und schlechtere Staaten

Die 20 Staaten der Eurozone sind wirtschaftlich sehr unterschiedlich, weshalb auch die aktuellen Wirtschaftsdaten von Land zu Land verschieden sind. So wuchs die Wirtschaft im Quartalsvergleich etwa in Luxemburg um 2,0 Prozent und in Portugal um 1,6 Prozent, während Österreich lediglich 0,01 Prozent Wirtschaftswachstum schaffte.

Teils starke Rückgänge mussten die Bundesrepublik Deutschland (minus 0,3 Prozent), Irland (minus 4,6 Prozent) und Litauen (minus 2,1 Prozent) hinnehmen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief