Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die AfD-Parteivorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla können sich freuen. Immer mehr Bürger schätzen ihre politischen Vorschläge.

9. Juni 2023 / 14:24 Uhr

Schallmauer durchbrochen: AfD bereits bei 20 Prozent

Die aktuelle YouGov-Umfrage im Juni unter 2.098 wahlberechtigten Bundesbürgern bestätigt den Trend der letzten Monate: Immer mehr Wähler würden, wären am kommenden Sonntag Bundestagswahlen, der AfD ihre Stimme geben.

Union verliert, AfD gewinnt

Jeder fünfte Wähler traut der AfD am ehesten zu, die aktuellen Probleme, von Einwanderung bis zu wirtschaftlichem Niedergang, zu bewältigen. Das sind um drei Prozentpunkte mehr als noch im Monat davor. Zwar würden immer noch 28 Prozent den Unionsparteien ihre Stimme geben, das sind aber um drei Prozentpunkte weniger als zuletzt.

Jammer auf linker Seite

Die Kanzlerpartei SPD kann sich im Juni etwas erholen, bleibt aber mit 19 Prozent (16 Prozent im Mai) hinter der AfD. Die Grünen verharren im Abwärtstrend: Nur noch 13 Prozent (16 Prozent im Vormonat) würden Robert Habeck und Annalena Baerbock ihre Stimme gegeben.

Die Linke würde den Einzug in den Bundestag mit unverändert sechs Prozent, die FDP mit unverändert fünf Prozent gerade einmal schaffen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief