Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) will über Abschiebungen „reden“, lehnt aber gleichzeitig entsprechende Anträge der FPÖ im Parlament ab.

29. Mai 2023 / 11:24 Uhr

Zurück nach Afghanistan und Syrien: „Innenminister Karner soll endlich handeln“

Vor fast genau einem halben Jahr erklärte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP), dass er „viel lieber jetzt darüber diskutieren wolle, wieder nach Afghanistan abzuschieben“. Er tue das auch mit Ministerkollegen, sagte er.

Nichts umgesetzt

Bis Ende Mai ist aber nichts geschehen. In einem Interview mit der bundesdeutschen Bild am Sonntag sprach er sich nur wieder dafür aus, die Abschiebungen nach Afghanistan aufzunehmen, die ausgesetzt wurden, weil die dortige Regierung im Verdacht auf Menschenrechtsverletzungen steht:

Wieso soll ich einen Taliban nicht wieder nach Afghanistan zurückbringen?

„Darüber reden“

Auch die zehntausenden Syrer möchte er wieder in ihre Heimat abschieben. Er sagt:

Wir müssen offen und ehrlich darüber reden, wie wir Menschen wieder nach Syrien zurück in bestimmte Regionen wie Damaskus bringen.

Erinnert sei daran, dass Karner und die ÖVP seit vielen, vielen Monaten „darüber reden“ – doch es geschieht nichts.

Regierungspartei, die nichts macht

Dieser Umstand ärgert FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer. Karner solle doch endlich handeln und nicht dauernd nur schwätzen. Für die FPÖ seien seine Forderungen ein „Hohn“.

Denn was hindert die Regierungs- und Innenministeriums-Partei denn daran, das Vorhaben umzusetzen? Allein im letzten Jahr sind mehr als 112.000 Orientalen und Afrikaner in Österreich eingedrungen, und das einzige, was die ÖVP macht, ist zuschauen. Amesbauer:

Ein freiheitlicher Innenminister hätte die von ihm als Forderung nach Brüssel formulierten Punkte bereits längst angepackt.

Im Gegenteil, ÖVP aktiv dagegen

Er verwies auf die zahlreichen FPÖ-Anträge im Parlament zum Thema Abschiebungen nach Afghanistan und Syrien – doch die ÖVP hat sie alle abgelehnt. Karners neuerliche Ankündigungen und Forderungen seien daher „die klassische ÖVP-Asyl-PR“.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Sep

07:24 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link