Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

FPÖ-Politikerin Rosa Ecker hat aufgedeckt, dass letztes Jahr mehr als 50.000 Asylanten unsere Familienleistungen kassiert haben. Migrations-Krisen wie jene aufgrund das syrischen Bürgerkriegs machen sich bei den Kosten bemerkbar.

5. Mai 2023 / 20:36 Uhr

Mehr als 50.000 Asylanten kassieren Kindergeld von Österreich

Unzensuriert.at hat unlängst darüber berichtet, dass Österreich mehr als 1,1 Milliarden Euro an Familienleistungen für Kinder bezahlt hat, die nicht in Österreich wohnhaft sind. Weiters wurde berichtet, dass es Kinder aus 170 Nationen gibt, die in Österreich wohnhaft sind und ebenfalls Anspruch auf Familienleistungen haben. Die Rumänen mit fast 36.000 in Österreich wohnhaften Kindern landen dabei auf Platz 1.

Asylberechtigte haben Anspruch auf Familienleistungen

FPÖ-Politikerin Rosa Ecker hat aber noch ein wesentliches Detail abgefrag:. Nämlich, wie viele dieser Kinder asylberechtigt sind. Grundsätzlich haben Asylwerber keinen Anspruch auf Familienleistungen, da sie sich im laufenden Asylverfahren befinden und die Grundversorgung erhalten. Also gratis Wohnen, Verpflegung, Krankenversicherungsschutz, Bekleidung, Taschengeld, etc.

Asylberechtigte hingegen, die einen Anspruch auf internationalen Schutz erhalten haben, haben nur noch vier Monate nach Erhalt des Asylbescheids einen Anspruch auf Grundversorgung. Dafür allerdings dürfen sie Mindestsicherung als auch Familienleistungen kassieren. Subsidiär Schutzberechtigte wiederum haben nur eingeschränkt Zugang zu Familienleistungen.

Flüchtlingskrisen machen sich bei Zahlungen bemerkbar

Und die Migrations-Krisen machen sich jedenfalls bei der Auszahlung von Familienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag bemerkbar. Für 52.246 Kinder, die eine Asylberechtigung haben, hat Österreich letztes Jahr Geld bezahlt. Auffallend: 27.763 dieser Kinder haben die syrische Staatsangehörigkeit, 26.218 von ihnen haben den Status des Asylberechtigten. Somit sind faktisch alle syrischen Kinder sogenannte Flüchtlinge. 12.376 asylberechtigte Kinder stammen aus Afghanistan. Nachdem Österreich gesamt an 16.235 Kinder mit afghanischer Staatsangehörigkeit Familienleistungen bezahlt, ist auch hier klar, dass Österreich über die Asyl-Schiene Österreich horrende Summen für ausländische Kinder bezahlen darf.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

13:52 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen