Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Ukrainische Soldaten

Statt Frieden fordert die Ukraine mehr Geld für noch mehr Waffen und verlängert damit Leid und Tod.

30. April 2023 / 08:04 Uhr

Vizeaußenminister Melnyk fordert ein Prozent des BIP der westlichen Staaten für Waffen

Als Andrij Melnyk als Botschafter der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland im vergangenen Juli abberufen wurde, hieß es von der FAZ bis zur Tagesschau, dass Präsident Wolodimir „Selenskyj den umstrittener Diplomat entlassen habe“.

Karriereleiter hinaufgeklettert

Es wurde das Bild gezeichnet, wonach der Diplomat, der immer wieder durch wüste Beschimpfungen der Deutschen in seinem Gastland auffällig geworden war, geschasst worden sei.

Doch das war nicht korrekt. Denn Melnyk wurde zwar aus Deutschland abberufen, aber mit einem Karrieresprung nach oben belohnt.

Verzehnfachung der westlichen Militärhilfe

Und so forderte er jetzt in der Funktion des ukrainischen Vizeaußenministers die Verzehnfachung der westlichen Militärhilfe gegen Russland. Die bislang bezahlten 50 Milliarden Euro würden nicht reichen, die Ukraine brauche 500 Milliarden Euro. Das ist das Fünffache des österreichischen Budgets, mit den das ganze Land finanziert wird.

Ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Melnyk sagte in einer ukrainischen Fernsehsendung, dass die westlichen Staaten ein Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIPs) jährlich für Waffenlieferungen an die Ukraine ausgeben sollten.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

18:15 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief