Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Studenten

Die Aktionsgemeinschaft, bisher eindeutig der ÖVP zugeordnet, will wenige Wochen vor der ÖH-Wahl plötzlich unabhängig sein.

19. April 2023 / 16:04 Uhr

ÖVP-Studenten wollen nichts mehr mit der ÖVP zu tun haben

Im Vorfeld der Wahl der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) vom 9. bis 11. Mai tun sich bei der ÖVP Abgründe auf. Der Spitzenkandidat der Aktionsgemeinschaft (AG), bisher eindeutig der ÖVP zugeordnet, will mit dieser Partei nichts mehr zu tun haben.

Durmaz verleugnet ÖVP-Nähe

In einem Interview mit dem Standard meinte AG-Chef Muhammed Durmaz auf die Frage des Journalisten, warum er nicht offen sage, dass die AG die ÖVP-Studentenorganisation sei, allen Ernstes:

Weil wir es schlichtweg nicht sind. Wir sind eine unabhängige Organisation von Studierenden für Studierende. Zwischen uns und der ÖVP gibt es keine strukturellen Verflechtungen, wir entwerfen unsere Forderungen und Positionen unabhängig von jeglichen politischen Parteien. Was einzelne Personen in ihrem Privatleben machen, obliegt mir nicht, zu beurteilen – weder während ihrer AG-Zeit, noch nach ihrer AG-Zeit.

ÖH-Spitzenkandidatin wechselte ins ÖVP-Generalsekretariat

Das ist deshalb bemerkenswert, weil die letzte ÖH-Spitzenkandidatin der AG, Sabine Hanger, vor zwei Jahren nach einem Verlust von 5,9 Prozentpunkten bei der Wahl 2021 direkt ins Generalsekretariat der Jungen Volkspartei gewechselt war.

Nur Note vier für ÖVP-Bildungsminister

Will sich der 26-jährige, gebürtige Türke Durmaz von der ÖVP abkapseln, um bessere Chancen bei der ÖH-Wahl zu haben? Jedenfalls tut er alles, um Glauben zu machen, dass er mit dieser ÖVP nichts mehr zu tun haben möchte. Er benotet im Standard-Interview ÖVP-Bildungsminister Martin Polaschek für seine geleistete Arbeit gerade noch mit Note vier, kritisiert den Wiener ÖVP-Chef Karl Mahrer wegen seiner Aussagen zur migrantischen Übermacht am Wiener Brunnenmarkt und – jetzt kommt es überhaupt ganz dick: Durmaz würde in der ÖH lieber mit den Kommunisten zusammenarbeiten als mit dem RFS (Ring Freiheitlicher Studenten). Zumindest Letzteres würde ja zum grassierenden Linksruck in der ÖVP wieder ganz gut passen…

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief