Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Schihütte

In Lederhose und Dirndl servieren in vielen Tourismusbetrieben Kellner aus dem Ausland.

17. April 2023 / 20:06 Uhr

Auf blauen Wegen: ÖGB mit Kritik an „Billig-Arbeitskräften aus dem Ausland“

Seit Jahrzehnten warnt die FPÖ davor, dass billige Arbeitskräfte aus dem Ausland inländische Arbeitskräfte verdrängen und das Lohnniveau drücken.

Absage an Lohn-Dumping

Das erkennt nun auch der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB). Er warnte heute, Montag, vor dem „ständigen Schielen nach Billig-Arbeitskräften aus dem Ausland“ im Tourismus. Ausländische Arbeitskräfte seien „erpressbar und dadurch bereit, für wenig Geld alles zu tun“.

Stellschraube Arbeitsbedingungen

Das mache sich in den Arbeitsbedingungen im Tourismus hierzulande nicht besser. Der ÖGB fordert daher ein Umdenken in der gesamten Branche und „endlich“ die Verbesserung der Rahmenbedingungen. Dann fänden die Betriebe auch wieder Beschäftigte in Österreich.

Damit befindet sich der ÖGB auf einer Linie mit der FPÖ.

Ähnliche Kritik an Krisensicherheitsgesetz

Doch die aktuelle Stellungnahme ist nicht die Einzige, die eine Nähe zur FPÖ aufzeigt. So hatte der Gewerkschaftsbund den Entwurf der schwarz-grünen Regierung zum Krisensicherheitsgesetz im März kritisiert.

Mit dem neuen Gesetz möchte die Regierung im Krisenfall per Verordnung regieren: ohne lästige Debatten im Parlament, ohne Beachtung der demokratischen Instanzen, ohne Rechtfertigung vor der Gewaltenteilung.

Grundsätzliche Skepsis

Und was eine „Krise“ ist, bestimmt sie selbst: Das kann von Krieg über Gesundheit bis Klima und andere Themen reichen.

Gegen dieses Ermächtigungsgesetz hat die FPÖ protestiert – und der ÖGB. Er sieht keinen „Mehrwert“ im neuen Gesetz und deponierte schriftlich seine „grundsätzliche Skepsis“.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

13:52 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen