Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

David Egger

David Egger (SPÖ) geht mit FPÖ-Forderungen hausieren, um anscheinend im Salzburger Landtagswahlkampf noch mitmischen zu können.

7. April 2023 / 10:14 Uhr

Corona-Strafen zurückzahlen: In der Not wird die SPÖ sogar zur FPÖ!

„Wollen wir die 3. FPÖ werden?“, fragten SPÖ-Wähler auf „Twitter“, nachdem sich der Salzburger SPÖ-Spitzenkandidat für die Landtagswahl, David Egger, völlig überraschend für die Rückzahlung von Corona-Strafen ausgesprochen hatte.

Blaue Idee gutgeheißen

Auf “Neudeutsch” war Egger nach seiner Wortmeldung einem „Shitstorm“ ausgesetzt. Warum eigentlich? Weil er eine FPÖ-Idee aus Niederösterreich gutgeheißen hat, oder, weil er es auch ungerecht findet, dass Corona-Strafen, die später vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben wurden, an die Bürger nicht zurückgezahlt werden? SPÖler finden anscheinend vieles gut, was von den Blauen kommt, nur sagen dürfen sie es halt nicht – und schon gar nicht in der Öffentlichkeit.

Duell spitzt sich auf Haslauer und Svazek zu

Aber was soll der arme Egger, der im Match um den Landeshauptmann-Sessel in Salzburg (gewählt wird am 23. April) gar nicht vorkommt, weil sich das Duell auf den amtierenden Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) und Marlene Svazek (FPÖ) zugespitzt hat, denn tun? Außerdem muss Egger im Rucksack die Turbulenzen um den SPÖ-Parteivorsitz mittragen. Warum also nicht mit FPÖ-Themen hausieren gehen und für Aufmerksamkeit sorgen?

Bei Rückzahlung von Corona-Strafen grünes Taferl gehoben

Egger hatte sich zum ersten Mal für die Rückzahlung von Corona-Strafen in der Elefanten-Runde der Salzburger Nachrichten geäußert. Auf die Frage, ob Strafen zurückgezahlt werden sollten, hob er das grüne Taferl und antwortete mit Ja. Landeshauptmann Haslauer sprach sich dagegen aus. Svazek meinte, dass es um Strafen gehen sollte, wo der Verfassungsgerichtshof im Nachhinein die entsprechenden Verordnungen aufgehoben hat. Also so, wie es in der ÖVP-FPÖ-Koalition in Niederösterreich umgesetzt werden soll.

ÖVP Niederösterreich: “Aufarbeitung sinnvoll”

Haslauer steht mit seiner Haltung übrigens im Widerspruch mit seinen ÖVP-Kollegen in Niederösterreich. Denn der dortige ÖVP-Klubobmann Jochen Danninger machte in einer Aussendung klar: Dort, wo Fehler passiert sind, müsse eine Aufarbeitung möglich sein! Nachdem sich auch Teile der Sozialdemokratie dem Modell in Niederösterreich anschließen, würde die Empörung der vergangenen Wochen der Erkenntnis weichen, dass eine Aufarbeitung sinnvoll sei.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

20.

Mai

08:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen