Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die Mittel sind heute verfeinert, das Ziel das gleiche: Den Herrschenden nicht genehme Positionen sollen verhindert werden.

4. April 2023 / 10:34 Uhr

WHO-Faktenchecker „Newsguard“: Wie er funktioniert und wer dahintersteckt

Gerne greifen die Mainstream-Medien auf eigene oder fremde „Faktenchecker“ zurück, um die Kontrolle und Deutungshoheit über die Informationen zu halten. Sie bestimmen das „Framing“, also was richtig und was falsch („Fake“) zu gelten hat.

Seit August 2022 in Österreich unterwegs

Eine dieser fremden Plattformen ist „NewsGuard“, die von ehemaligen Herausgebern und Chefredakteuren von Wall Street Journal, Reuters, Associated Press und Chicago Tribune 2018 in den USA gegründet und seither von dort gesteuert wird. Der Standard beruft sich genauso wie die Kronen Zeitung auf das Unternehmen, das unter anderem im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO die Glaubwürdigkeit und Transparenz von Nachrichten-Internetseiten in Corona-Zeiten bewertete.

Indem neun journalistische Kriterien überprüft werden, bekommt eine Internetseite je nach Grad an Falschinformationen 0 bis 100 Punkte, so die offizielle Darstellung der Untersuchungsmethode.

„Unzuverlässig“ ist, wer von Regierungslinie abweicht

Die betroffene Internetseite wird nicht gesperrt, lediglich gebrandmarkt, also als unseriös, nicht vertrauenswürdig diskreditiert.

Dabei geht es allerdings nicht um Falschinformationen, wie sie etwa in Gesellschaftsberichten ununterbrochen vorkommen. Als „unzuverlässig“ werden Seiten gebrandmarkt, die nicht auf Regierungslinie oder auf Linie der supranationalen Organisationen wie der WHO berichten.

Moderne Hexenjagd und Einschüchterungsversuche

Newsguard erstellt sodann Negativlisten vermeintlich falsch berichtender Internetseiten und stellt sie Behörden und Medienplattformen zur Verfügung. Auch Firmen können die Listen erwerben, um zu erfahren, wer zu boykottieren ist.

Mit der modernen Form der Hexenjagd kann eine betroffene Internetseite in der Regel nicht lange leben. Und schon ist ein lästige Gegner aus dem Rennen genommen. Und potenzielle künftige Gegner daran erinnert: Willst du nicht mein Bruder sein, hau ich dir den Schädel ein.

David gegen Goliath

Eine dieser betroffenen Internetseiten, nämlich „Achse des Guten“ (Achgut.com), hat jetzt Newsguard verklagt und gegen die Einstufung als „unzuverlässig“ eine einstweilige Verfügung beantragt.

Diese wurde vom Landgericht Karlsruhe wegen mangelnder Eilbedürftigkeit zwar abgewiesen, aber im Zuge des bisherigen Verfahrens wurde so einiges bekannt über die Geschäftspraktiken von Newsguard.

Kein Büro, keine Angestellten, kein Postkasten

So hatte Newsguard Deutschland die Zuständigkeit des Karlsruher Gerichts abgelehnt, weil sein Sitz in Limburg an der Lahn sei. Es stellte sich aber heraus, dass in Limburg gar keine Firma Newsguard existiert, kein Büro, kein Briefkasten, keine Angestellten nichts. Post geht an ein Anwaltsbüro in Berlin, das die Inhalte nach New York in die USA weiterleitet, von wo sie zentral bearbeitet werden.

Niemand von Newsguard Deutschland spricht Deutsch. Gearbeitet wird laut Internetseite mit freien Mitarbeitern aber auch entliehenem Personal, etwa die Verantwortliche für „Managing Editor & Vice President Partnerships, Deutschland & Österreich“, die bei der irischen Firma angestellt und „an Deutschland sozusagen ausgeliehen“ wurde.

Zwielichtige Faktenüberprüfung

Und eine solche Firma mit letztlich Fake-Mitarbeitern und klaren Direktiven aus den USA bestimmt in Österreich und der Bundesrepublik Deutschland, was hier als wahr und was als falsch zu gelten hat. Noch mehr: Welche Internetseiten wirtschaftlich leben dürfen und welche zum Abschuss freigegeben sind. Alles im Auftrag auch der WHO.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Jun

12:50 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief