Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Zeitungen

Die Bundesregierung hat bei sämtlichen Medien Abonnements. Für das Jahr 2022 durfte der Steuerzahler rund 860.000 Euro für die Leselust von Schwarz-Grün bezahlen.

3. April 2023 / 16:29 Uhr

Zeitungs-Abonnements der Regierung kosten uns mehr als 860.000 Euro

Tages-, Wochen- und Monatszeitungen, Magazine sowie auch Fachzeitschriften: Die Bundesregierung samt ihrer Ministeriums-Mitarbeiter will bestens informiert sein. Daher laufen dort zahlreiche Abos – für viele Printmedien gibt es sogar Mehrfach-Abonnements.

FPÖ-Parlamentarier wollte es genau wissen

FPÖ-Parlamentarier Walter Rauch fragte den Bundeskanzler und alle Minister, wie viele solcher Abos es im Jahr 2022 gab und vor allem, was sie gekostet haben. Insgesamt fast 870.000 Euro ergibt die addierte Summe, die sich aufgrund der diversen parlamentarischen Anfragebeantwortungen ergibt.

Finanzminister liest am meisten

Die höchsten Kosten hat übrigens Finanzminister Magnus Brunner zu verbuchen. Fast 140.000 Euro fiel für die Abos in seinem Ministerium an. Eine stolze Summe, die der Steuerzahler berappen darf. Mit knapp 25.700 Euro wiederum dürfte das Justizministerium in Sachen Print-Abos am sparsamsten sein.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

20.

Mai

08:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen