Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Frau mit Impfspritze

„Die Gesamtmortalität stieg in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 umso stärker an, je höher die Durchimpfungsrate im Jahr 2021 war“, so die neueste Studie.

2. April 2023 / 08:00 Uhr

Studie in 31 Ländern: Je mehr geimpft wurde, umso höher die Sterberate im Folgejahr

Immer mehr Studien lassen die Erzählung, wonach die Corona-Impfung vor dem vorzeitigen Tode bewahrt habe, zum Einsturz bringen.

Untersuchung in 31 Ländern

Die Studie über einen möglichen „Zusammenhang zwischen der Covid-19-Impfquote in Europa im Jahr 2021 und der überhöhten Gesamtmortalität im Jahr 2022“ zeigt nämlich die gegenteilige Lage.

Demnach wäre die Sterblichkeit im Jahr 2022 dort besonders hoch, wo im Jahr davor besonders intensiv gegen Corona geimpft worden war. Zu dieser Erkenntnis kommen die Wissenschaftler nach Untersuchung entsprechender Zahlen aus 31 Ländern, darunter auch Österreich, die Bundesrepublik Deutschland und die Schweiz. Die Autoren schreiben:

Ein Anstieg der Durchimpfungsrate um einen Prozentpunkt im Jahr 2021 war mit einem Anstieg der monatlichen Mortalität im Jahr 2022 um 0,105 Prozent verbunden.

Keine andere Erklärung plausibel

Der schreckliche Umstand wurde auf alternative Erklärungen hin untersucht, jedoch „blieb der Zusammenhang (zwischen Impfung und höherer, zeitversetzter Sterblichkeit) stabil“.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

13:52 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen