Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

„Putinhuren“. Josef Ackerl, einst roter Landesparteichef in Oberösterreich, sorgt wieder einmal für Entgleisungen. Sogar gegen seine eigenen Genossen.

30. März 2023 / 16:09 Uhr

Ex-Sozi-LH-Stv. Josef Ackerl schimpft über „Putinhuren“ im Parlament

Bei Josef Ackerl, einst in Oberösterreich SPÖ-Vorsitzender und Landeshauptmann-Stellvertreter, sind die Sicherungen komplett durchgebrannt. Auf Twitter beschimpfte er sämtliche Nationalratsabgeordnete als „Putinhuren“. Hintergrund ist dabei die Rede des Ukrainers und Präsidenten Wolodymyr Selenskyj via Videoeinschaltung im österreichischen Parlament. Allerdings lauschten nicht alle Mandatare den Worten beziehungsweise protestierten mit Abwesenheit.

Wörtlich schreibt Ackerl:

Heute im Parlament haben die Putinhuren nicht ihr wirkliches Gesicht zeigen wollen. Von Freiheit keine Spur. Sehr feig. Aber üblich bei dieser Bagage.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Es liegt die Vermutung nahe, dass Ackerl die Mandatare des FPÖ-Klubs gemeint haben dürfte. Allerdings ritt der Sozi auch Attacken gegen seine eigenen Genossen.

So heißt es in einem weiteren Eintrag:

Erklärt euch‼️ und dies rasch!

Selensky-Rede!

Abwesend: Ecker, Einwallner, Erasim, Greiner, Heinisch-Hosek, Herr, Holzleitner, Köchl, Köllner, Kollross, Kucharowits, Laimer, Lindner, Muchitsch, Nussbaum, Rendi-Wagner, Schatz, Silvan, Tanzler, Petra Wimmer, Yildirim,

Seiner Logik folgend müssten ja seine „Partei-Freunde“ auch zu den „Putinhuren“ zählen…

Von „G’sindel“ bis „Stronach-Tussi“

Was wohl die meisten vergessen haben. Ackerl war in der Vergangenheit bereits für diverse Entgleisungen bekannt. „Es hat wahrscheinlich noch nie so ein G‘sindel, so dumme Politiker, Österreich regiert“, wurde er im Jahr 2003 zitiert. Damals gab es die zweite Regierungszeit der ÖVP mit der FPÖ. Im Jahr 2013 beschimpfte Ackerl die Politikerin Kathrin Nachbaur als „Stronach-Tussi“.

Potential als SPÖ-Bundesvorsitzender!

Und in einer Reaktion schämt sich sogar ein „Twitterant“. Nämlich dafür, dass die rote Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner nicht anwesend war. Ackerl wird im April 77 Jahre alt. Beste Voraussetzungen für einen Karrieresprung. Er würde Pamela Rendi-Wagner, Hans Peter Doskzil, Andreas Babler und auch der Giraffe mächtig Konkurrenz machen. Hoffentlich kandidiert er als SPÖ-Bundesvorsitzender. Die Stimme von Unzensuriert.at ist ihm jetzt schon sicher!

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief