Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Ein kreatives Zeichen gegen die Masseneinwanderung setzte es jetzt in Düsseldorf bei den arabischen Straßenschildern.

27. März 2023 / 16:17 Uhr

“Karl-Martell-Straße”: Kreative Antwort auf die neuen arabischen Straßenschilder

Düsseldorf hat im März als Zeichen „Vielfalt am Ort” und „Internationalität“ im Bezirk Oberbilk unter anderem arabische Straßenschilder montiert (unzensuriert berichtete).

Pfiffige Antwort auf Einwanderer-Lobby

Weil Protest nicht nur nichts bringt und vor allem kriminalisiert und verfolgt wird, haben mutmaßlich einheimische Bürger in einer nächtlichen Geheim-Aktion ihre Antwort formuliert.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden





Aus Europa zurückgedrängt

Karl Martell (690 – 741) war jener fränkische Hausmeier, der 732 die nach Gallien vorstoßenden Araber stoppen konnte und so ihren Vormarsch nach Mitteleuropa von Westen her verhindert hat. Die Botschaft, nämlich die Araber auch heute wieder aus Europa zu verweisen, empört den grünen Bezirksbürgermeister Dietmar Wolf. Er verurteilt die „fremdenfeindliche“ Tat, aus diesem Grund gebe es die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“.

Eingewanderte und CDU zeigen sich empört

Seiner Empörung schlossen sich die Ratsherren Samy Charchira und Hakim El Ghazali an und forderten die sofortige Entfernung der „rassistischen Schilderblenden“. Auch CDU-Oberbürgermeister Stephan Keller ist entsetzt und erklärte, dass Düsseldorf doch eine „weltoffene Stadt“ sei und „offener Fremdenhass keinen Platz“ dort habe.

Doch sein „Zeichen der Integration und Toleranz“ kommt offensichtlich nicht gut an, zumindest weil Toleranz heutzutage nur so verstanden wird, dass die autochthone Bevölkerung still und ohne Widerspruch zu akzeptieren hat, was mit ihr und gegen sie gemacht wird. Wehrt sie sich oder protestiert sie friedlich dagegen, wird sie als “intolerant” oder “rassistisch” gebrandmarkt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Feb

16:59 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link