Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Habecks peinliche Dschungelshow am Amazonas sorgt in der Heimat für Kopfschütteln.

17. März 2023 / 10:27 Uhr

Grüner Arroganzanfall im brasilianischen Regenwald

Für Aufregung sorgt derzeit der peinliche Auftritt der grünen Minister Robert Habeck und Cem Özdemir in Brasilien. Bei ihrem Besuch eines Eingeborenen-Dorfes im Amazonasgebiet spielten sich die beiden in Kolonialmanier als „Chiefs“ (Häuptlinge) auf und verbreiteten auch noch Unsinn über Deutschland.

Tourismusprogramm am Amazonas

Die grünen Minister, allen voran Annalena Baerbock, sind die Vielflieger der Koalitionsregierung. Diesmal hat es Wirtschaftsminister Robert Habeck und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir ins ferne Brasilien verschlagen. Da durfte für die Ferntouristen auch ein Besuch bei den „edlen Wilden“ im Amazonas-Regenwald nicht fehlen. Ihr Auftritt, den sie dort ablieferten, sorgt in der Heimat indes für Entrüstung. „Abgehoben“,“ arrogant“, „anmaßend“, lauten die Kommentare aus anderen Parteien. „Überall wo die Grünen auf der Welt aufschlagen, ist Blamage und Reputationsschaden für unser Land garantiert”, kommentiert AfD-Bundessprecherin Alice Weidel auf Twitter.

Ich bin Häuptling Robert

Besucht wurde das Dorf „Tres Unidos“, eine Siedlung, die laut Welt.de regelmäßig von Touristen besucht wird. Trotzdem wähnten sich die beiden offenbar als große Entdecker. „Ich bin Robert, das ist Cem und wir sind Minister in der deutschen Regierung – das ist so etwas wie euer Häuptling, aber in einem anderen Land“, soll Habeck gesagt haben. Dachte der Grüne vielleicht, dass in Brasilien die Schulbildung genauso schlecht sei, wie in Deutschland und es in Brasilien keine Minister gäbe? Und die beiden Staatsdiener gaukelten den Dorfbewohnern auch noch vor, „so etwas wie Häuptlinge“ sein.

Wald in Deutschland abgeholzt

Als wäre ihre Selbstdarstellung nicht peinlich genug gewesen, verbreitete der Wirtschaftsminister auch noch die Unwahrheit über den deutschen Waldbestand. So sagte er, dass „vor tausend Jahren“ in Deutschland der gesamte Wald abgeholzt worden wäre. Der für Land- und Forstwirtschaft zuständige Cem Özdemir stand schweigend daneben. Die Welt zitiert Habeck folgend:

Für uns ist das sehr spannend zu verstehen, wie ihr im Wald leben könnt und den Wald schützen könnt. Weil in Deutschland vor tausend Jahren die Deutschen alle Bäume gefällt haben …

Dass die Fläche Deutschlands selbst heute noch zu einem Drittel mit Wald bewachsen ist, scheint dem Wirtschaftsminister, der nicht nur von Wirtschaft keine Ahnung hat, entgangen zu sein. Doch wer derzeit im Land ganze Wälder abholzen lässt, wie den „Märchenwald“ der Brüder Grimm in Hessen, sind die Grünen selbst. Und zwar, um dort Windräder aufzustellen. Wo zuvor Hirsche röhrten und der Kuckuck rief, werden nach Plänen Habecks und Genossen bald nur noch die Rotoren der Windräder pfeifen und die letzten Vögel, die sich dorthin verirren, von deren Rotorblättern geschreddert.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief