Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gendern / Androgyne

Die Mehrheit der Deutschen lehnt das von den Linken gewünschte Gendern ab. In Stralsund auch die Mehrheit der Parteien.

17. März 2023 / 08:17 Uhr

Auf AfD-Antrag: Stralsund stimmt gegen Gendern in der Verwaltung

In der Stralsunder Bürgerschaft hatte die AfD den Antrag gestellt, dass städtische Einrichtungen und Betriebe bei der Beschreibung von Geschlechtern auf Unterstriche, Doppelpunkte oder Sternchen verzichten.

Mehrheit überzeugt

21 Stadtvertreter stimmten dafür, 17 dagegen – und damit ist das ungeliebte und penetrante Gendern künftig in Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) abgewendet.

Elf Abgeordnete kommen von der CDU/FDP-Fraktion, neun von Die Linke/SPD, acht von den Bürgern für Stralsund, sieben von Bündnis90/Die Grünen/Die Partei und schließlich sechs von der AfD.

Gendern grenzt aus

Dabei sparte die AfD nicht mit deutlichen Worten, denn sie erklärte klar, worum es geht:

Gendern konsequent unterbinden.

Die AfD-Fraktion forderte, dass sich die öffentlichen Stellen konsequent an die Vorgaben des Rates für deutsche Rechtschreibung, der das Gendern 2021 klar abgelehnt hatte, halten sollen. Gendern verkompliziere die Sprache und grenze dadurch aus, hieß es als Begründung.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

18:15 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief