Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Wilfried Haslauer

Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) steht in der Kritik: Er ließ als Aufsichtsrats-Vorsitzender der Salzburg AG umstrittene Strompreiserhöhungen zu.

28. Feber 2023 / 15:31 Uhr

Satire-Einlage von Haslauer lässt selbst Ex-ORF-Landeschef nicht kalt

Satire pur in Salzburg! ÖVP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer kritisierte die umstrittene Strompreiserhöhung der Salzburg AG scharf. Dabei ist er selbst Aufsichtsrats-Vorsitzender des Unternehmens.

Gericht kippte Strompreiserhöhung

Angriff ist die beste Verteidigung – das dachte sich wohl der ÖVP-Landeshauptmann von Salzburg, Wilfried Haslauer, als er das Urteil des Handelsgerichts Wien mitbekam. Dieses kippte die Strompreiserhöhung des Verbundes – und warf eine wesentliche Frage auf: Ist es zulässig, dass Energieunternehmen ihre Preiserhöhung mit den Preisen an internationalen Börsen begründen, wenn sie Strom zu Hause selbst produzieren?

Hohe Wellen zwei Monate vor Landtagswahl

Weil auch die Salzburg AG ihren Strom zur Hälfte aus heimischer Wasserkraft produziert, wurde es nach dem Urteil am Handelsgericht Wien eng – und zwei Monate vor der Landtagswahl unangenehm – für den Aufsichtsrats-Vorsitzenden Haslauer. Der reagierte mit einer Presseaussendung auf die heikle Strompreiserhöhung der vergangenen zwei Monate, die in Salzburg in Zeiten der Inflation bei den Kunden hohe Wellen geschlagen hatte. Er verlangte von seinen Vorständen eine Prüfung und sagte:

Sollte sich eine Unrechtmäßigkeit in der generellen Preiserhöhung österreichischer Energiekonzerne und eventuell auch jener in der Salzburg AG herausstellen, sind die getroffenen Maßnahmen im Sinne der Kundinnen und Kunden unverzüglich rückabzuwickeln.

Svazek: “ÖVP schmeißt Nerven weg”

FPÖ-Landesobfrau Marlene Svazek reagierte auf „Twitter“ mit der Feststellung:

Ein Befund: Die ÖVP schmeißt in Salzburg grad die Nerven weg.

https://twitter.com/svazek/status/1629891270179995649?s=20

Takacs: “Aus Tiefschlaf gerissen”

Mit der Kritik steht Svazek nicht alleine da. Selbst der Ex-ORF-Landeschef in Salzburg, Christoph Takacs, durchschaute das Handeln von Haslauer als Wahlkampf-Schmäh, den er auf „Twitter“ als Satire verschmähte:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Detail am Rande: Gegenüber der Kronen Zeitung erklärte Takacs übrigens, dass er seit mehr als einem Jahr Privatmann und nicht mehr im ORF sei, deshalb könne er jetzt unverblümt seine Meinung sagen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

20.

Mai

08:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen