Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Senioren in Berlin

Der Fall “Lörrach” war kein Einzelfall, nun werden auch in Berlin Mieter für Migranten ausquartiert. Diesmal trifft es pflegebedürftige Senioren.

28. Februar 2023 / 10:59 Uhr

Geflüchtete lukrativer als Altenpflege: Senioren raus, “Flüchtlinge” rein!

Mieter raus, „Flüchtlinge“ rein! Dass in der Stadt Lörrach in Baden-Württemberg – wie berichtet – 40 Mieter ihre Wohnung für Migranten räumen müssen, ist offenbar kein Einzelfall. Auch Berlin macht mit: Hier trifft es pflegebedürftige Senioren.

Pflegebedürftige Senioren werden für Migranten ausquartiert

Der Druck auf die Kommunen, Wohnraum für Migranten zu schaffen, ist anscheinend schon so groß, dass man auf die eigene Bevölkerung keine Rücksicht mehr nimmt. Was in Lörrach im Süden Baden-Württembergs begann, findet nun in der Hauptstadt Deutschlands seine Fortsetzung. Aber diesmal ist es noch viel schlimmer, denn es trifft die schwächsten unserer Gesellschaft: Die pflegebedürftigen Senioren.

Geflüchtete lukrativer als Altenpflege

Man traute seinen Augen nicht, als Focus-Online gestern, Montag, mit dem Bericht „Berliner Kirchenstift wirft 110 Senioren raus – und bringt dafür Geflüchtete unter“ die Leser schockierte. Tatsächlich wurden die Bewohner des Altenpflegeheims im Berliner Bezirk Wedding, dessen Betreiber und Vermieter als kirchliche Einrichtung zur Berliner Diakonie gehören, gekündigt. Die pikante Vermutung: Im Gebäude sollen „Flüchtlinge“ untergebracht werden, was wegen öffentlicher Zuschüsse viel lukrativer als Altenpflege ist.

Zuschüsse vom Land

Schaut die Kirche nur auf das Geld? Es gilt als offenes Geheimnis, dass der Betrieb eines Flüchtlingsheims finanziell ungleich attraktiver ist als der eines Altenpflegeheims. Für Flüchtlingsheime zahlt das Land so viele Zuschüsse, dass sie im Gegensatz zu kostenintensiveren Pflegeheimen schnell schwarze Zahlen schreiben.

Hälfte der 110 Bewohner bereits ausgezogen

In einem Schreiben des Vorstehers des Paul Gerhard Stifts, Pfarrer Martin von Essen, an die Mieter, das Focus-Online vorliegt, ist zu lesen, dass das Refugium des Stifts „die Plätze für mehrfach traumatisierte Schutzbedürftige“ ab Ende 2022/2023 „erweitern“ werde. Inzwischen ist die Hälfte der 110 Bewohner, die zur Zeit der Bekanntgabe der Schließung Mitte September im Heim lebten, ausgezogen. Der anderen Hälfte wäre bis Ende 2023 gekündigt worden, schreibt Focus-Online.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

30.

Nov

07:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link