Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Robert Palfrader / Wir sind Kaiser

“Wir sind Kaiser”-Darsteller Robert Palfrader soll laut Transparentdatenbank des Finanzministeriums Corona-Hilfe von rund 111.ooo Euro bekommen haben.

24. Feber 2023 / 10:37 Uhr

ORF-Stars als „Pandemie“-Günstlinge: Millionen für Austro-Promis

Fette Gagen, aber auch fette Corona-Hilfen! ORF-Stars kassierten Millionenförderungen während der „Pandemie“. Das verrät die Transparenzdatenbank des Finanzministeriums.

Promis kassierten kräftig ab

Dass sich die Austro-Promis die Corona-Krise vom Staat ordentlich vergolden ließen, hat eine Corona skeptische Initiative aufgedeckt, als erster hat das Online-Magazin Style darüber berichtet. Demnach kassierten die Kabarettisten Christoph Grissemann und Dirk Stermann genauso kräftig ab wie Ö3-Callboy Gernot Kulis, die Kabarettisten Michael Niavarani und Viktor Gernot, „Dancing Stars“-Moderator Andi Knoll, „Wir sind Kaiser“-Darsteller Robert Palfrader oder „Dancing Stars“-Gewinnerin Marika Lichter.

Keine kritischen Stimmen zu Corona-Maßnahmen

Kritische Stimmen zu den Corona-Maßnahmen der Regierung konnte man von diesen Herrschaften nicht vernehmen. Bedankte sich Schwarz-Grün dafür mit Mammon? So soll Kabarettist Michael Niavarani als Einzelunternehmer und mit der Hoanzl GmbH in den Jahren 2021 und 2022 insgesamt in vier Tranchen 2,2 Millionen Euro Corona-Hilfen vom Staat bekommen haben.

Kabarettist Michael Niavarani. @ ORF / Günther Pichlkostner

Musste Kabarettist während der “Pandemie” von Erspartem leben?

Als Begünstigte stechen auch die „Willkommen Österreich“-Moderatoren Christoph Grissemann (57.000 Euro als Einzelunternehmer verteilt auf drei Jahre) und Dirk Stermann (insgesamt 58.241 Euro) ins Auge. Mit einer Einmalzahlung von „nur“ 19.900 Euro musste sich Opernball- und „Dancing Stars“-Moderator Andi Knoll zufrieden geben, während sich „Was gibt es Neues?“-Dauergast und Kabarettist Viktor Gernot über staatliche Hilfen von rund 248.000 Euro freuen durfte. Laut Style habe Viktor Gernot während der „Pandemie“ verkündet, dass er in dieser schweren Zeit von seinem Erspartem leben müsste.

Christoph Grissemann und Dirk Stermann. @ ORF / Hans Leitner

Königliche Finanzspritze für ORF-Kaiser

Style fragte zudem, ob Ö3-Callboy und Kabarettist Gernot Kulis die Beihilfe – immerhin erhielt er als Einzelunternehmer in den Jahren 2021 und 2022 insgesamt rund 70.000 Euro – für seine Telefongebühren brauchen würde. Marika Lichter, in der Transparenzdatenbank mit ihrem Geburtsnamen Mariza Lichter aufgelistet, kassierte als Talentemanagerin 76.428 Euro. Und königlich kassierte laut Finanzministerium auch „Kaiser“ Robert Palfrader, der in den Jahren 2021 und 2022 rund 111.000 Euro bekam.

Wenig Verständnis in der Bevölkerung

Dass die ORF-Stars ihre Millionenförderungen als Unternehmer und nicht als ORF-Angestellte bekommen haben, soll hier extra und fairerweise erwähnt werden. Großes Verständnis für die „Pandemie“-Günstlinge wird es in der Bevölkerung, die bald mit einer Haushaltsabgabe für den ORF „beglückt“ werden, aber dennoch nicht geben. Denn während die Bürger nicht mehr wissen, wie sie sich ihr Leben leisten sollen, stehen am Küniglberg nach wie vor Privilegien, Spitzengehälter und Luxuspensionen auf der Tagesordnung.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Mai

10:11 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen