Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Alexander Van der Bellen und Sigrid Maurer

Grüne Gemeinsamkeiten: Weder Alexander Van der Bellen, noch die grüne Klubchefin Sigrid Maurer wollen einen möglichen Wahlsieg der Freiheitlichen akzeptieren.

17. Februar 2023 / 11:59 Uhr

Grüne Maurer übernimmt Van der Bellens antidemokratisches Weltbild

In der schwarz-grünen Regierung geht es anscheinend längst nicht mehr darum, gute Politik für die Bürger zu machen, sondern nur noch darum, die FPÖ trotz möglichem Wahlsieg zu verhindern.

Maurer auf den Spuren Van der Bellens

Während ÖVP-Kanzler Karl Nehammer mit einem durchschaubaren, peinlichen Versöhnungsversuch mit den Impfgegnern der FPÖ Wähler abspenstig machen will, übernimmt die grüne Klubchefin Sigrid Maurer das antidemokratische Weltbild des Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Dieser sagte ja kurz vor der niederösterreichischen Landtagswahl:

Kickl kann sich bei einem allfälligen Wahlsieg nicht sicher sein, automatisch den Auftrag zur Regierungsbildung zu bekommen.

Totalitäres Sittenbild

Maurer ließ das grüne, totalitäre Sittenbild nun in einem Interview mit der Tiroler Tageszeitung heraushängen – sie sagte allen Ernstes:

Sollte die FPÖ nach der nächsten Wahl die stimmenstärkste Partei sein, heißt das noch lange nicht, dass sie auch den Nationalratspräsidenten stellt.

Grüne nicht in der Lage, etwas zu bestimmen

Entgegen der bisherigen Usance, nach der auch schon einmal die Grünen mit Eva Glawischnig eine Nationalratspräsidentin stellten, will Maurer, wie zuvor schon Van der Bellen, den Wählerwillen nicht akzeptieren. In einer Aussendung konnte sich FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker daher nicht den Satz verkneifen, „ich befürchte, Frau Maurer war zu oft mit Bundespräsident Van der Bellen zusammen“. Hafenecker stellte zudem die Frage, was Maurer eigentlich berechtige, zu glauben, dass die Grünen nach der nächsten Wahl in der Lage seien, etwas bestimmen zu können?

FPÖ so stark wie beide Regierungsparteien zusammen

Nach einer aktuellen Umfrage der Lazarsfeld-Gesellschaft auf Oe24 schaut es tatsächlich nicht gut aus für die Regierungsmannschaft. Die ÖVP ist mit nur 19 Prozent unter der 20-Prozent-Marke festgenagelt und die Grünen, bei der Nationalratswahl 2019 noch auf 13,90 Prozent, tümpeln derzeit bei elf Prozent herum. Die FPÖ dagegen pendelt seit Wochen zwischen 28 und 30 Prozent und kann sich rühmen, zumindest bei Umfragen auf gleich viele Prozentpunkte zu kommen wie die beiden Regierungsparteien zusammen.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

30.

Nov

07:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link