Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Herbert Kickl und Erwin Angerer

FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl und FPÖ-Spitzenkandidat Erwin Angerer wollen dafür sorgen, dass Kärnten am 5. März ein “blaues Wunder” erlebt.

5. Feber 2023 / 12:34 Uhr

FPÖ will sich auch in Kärnten schützend vor die Bevölkerung stellen

Der Höhenflug der Freiheitlichen könnte bei der Kärntner Landtagswahl am 5. März seine Fortsetzung finden. Das ließ der sensationelle Wahlauftakt in Klagenfurt vermuten.

Beim Wahlkampfauftakt in Kärnten waren für verspätete Teilnehmer nicht einmal mehr Stehplätze vorhanden.

“SPÖ und ÖVP werden blaues Wunder erleben”

Als am Freitag, 3. Februar, im „Lakeside Park“ in Klagenfurt der Saal mit rund 1.000 Besuchern aus allen Nähten platzte, waren sich FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl und der Spitzenkandidat der Freiheitlichen in Kärnten, Nationalratsabgeordneter Erwin Angerer, sicher:

SPÖ und ÖVP werden bei der Landtagswahl ihr blaues Wunder erleben.

Mit dem Rückenwind der mehr als erfolgreich geschlagenen Wahl in Niederösterreich reimte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz, „Mikl-Leitner war der erste Streich, Peter Kaiser folgt zugleich“.

“Seite an Seite mit der Bevölkerung”

Dass auch die Kärntner nach einem Wechsel an der politischen Spitze rufen, war bei dieser Veranstaltung förmlich zu spüren. Hier fühlte sich Herbert Kickl, ein gebürtiger Kärntner aus Radenthein, sichtlich zu Hause. In seiner Ansprache unterstrich er die blaue Agenda:

Wir unterstützen keine Politik, die in die falsche Richtung geht. Wir nehmen unsere Zukunft jetzt selbst in die Hand. Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Kommunizieren auf Augenhöhe, Seite an Seite mit der Bevölkerung – das ist der freiheitliche Wertekatalog. Darum geht es und das ist es, was die Bevölkerung braucht.

“Schützend vor die Bevölkerung stellen”

Daran schloss auch Angerer in seiner Rede an:

Es braucht Politiker, die sich wieder schützend vor die Bevölkerung stellen. Wir müssen die Menschen im Land, ihre Interessen, Sorgen, Ängste und Bedürfnisse ernst nehmen und an die erste Stelle setzen. Dementsprechend ist „Kärnten zuerst!“ mehr als nur ein Motto für die FPÖ in Kärnten.

Für FPÖ-Spitzenkandidat Erwin Angerer gab es tosenden Applaus der Zuhörer.

Bei den Wahnsinnigkeiten nicht mitgemacht

Angerer unterstrich, dass die FPÖ die einzige Partei ist, die bei den “Wahnsinnigkeiten” der vergangenen Jahre nicht mitgemacht habe. Mit den Freiheitlichen gäbe es keine Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte, keinen Impfzwang und keine Spaltung der Gesellschaft durch ein Markieren von Geimpften mit gelben Armbändern, wie es SPÖ-Landeshauptmann Peter Kaiser federführend gefordert hätte. Ebenso wenig werde die FPÖ wichtige Ressourcen für unsinnige Dinge, wie die Verhunzung der deutschen Sprache mit einem Gender-Leitfaden, verschwenden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Jun

12:50 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief