Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Messerangriff

Ein subsidiär schutzberechtigter Afghane soll der Mörder des 24-Jährigen sein, der am 3. Jänner in Wien mit einem Messer niedergestreckt wurde (Symbolbild).

1. Feber 2023 / 16:51 Uhr

Afghane ausgeforscht: Auch dritter Mord in Wien geht auf das Konto eines Ausländers

Drei Morde hat es in diesem Jahr in Wien bereits gegeben. Alle drei wurden von Ausländern verübt. Gestern, Dienstag, wurde ein tatverdächtiger Afghane festgenommen, der am 3. Jänner einen 24-jährigen Iraker niedergestochen haben soll.

24-Jährigen mit Messer erstochen

Die beiden Morde an einem Apotheker in Wien-Donaustadt und einer 31-jährigen Frau in Wien-Floridsdorf soll ein 50-jähriger polnischer Staatsbürger begangen haben. Nun dürfte auch die Bluttat aufgeklärt sein, die sich am 3. Jänner in Wien-Margareten ereignet hat: Dort hatte ein damals noch unbekannter Mann einen 24-jährigen Iraker erstochen.

Subsidär schutzberechtigter Afghane

Die Polizei hat nun einen 27-jährigen “subsidär schutzberechtigten” Afghanen (27) ausgeforscht, der die Bluttat begangen haben soll. Bei der ersten Einvernahme war der Mann nicht geständig. Auf ihn kamen die Ermittler über die Auswertung einer Überwachungskamera und Funkzellen – zudem wurden Spuren gesichert und abgeglichen sowie Zeugen befragt.

Keine Abschiebung, weil Leben bedroht

Der Asylantrag des Afghanen wurde zwar abgewiesen, doch weil sein Leben oder die Gesundheit des 27-Jährigen in seinem Herkunftsland bedroht gewesen sein soll, durfte er als „subsidär Schutzberechtigter“ in Österreich bleiben. Nun dürfen wir ihn viele Jahre im Gefängnis durchfüttern.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

18:15 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief