Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Selbsternannte “Klimaschützer”: In der Heimat verbreiten sie Klima-Panik, aber selbst fliegen sie um die Welt.

1. Feber 2023 / 10:43 Uhr

Statt vor Gericht zu erscheinen, urlaubten Klima-Terroristen lieber auf Bali

Woche für Woche und Monat für Monat terrorisieren die Klima-Kleber der “letzten Generation” Autofahrer, beschädigen Kunstwerke oder behindern den Flugverkehr. Denn angeblich sterben wir schon morgen den Hitzetod, wenn wir uns nicht heute ins vorindustrielle Zeitalter zurückkatapultieren. Doch wieder einmal haben sich selbsternannte “Klimaschützer” als tonnenschwere CO2-Produzenten entlarvt.

“Öl sparen statt bohren”

Im September vergangenen Jahres klebten sich Luisa S. und Yannick S., gemeinsam mit anderen Klima-Terroristen auf der Fahrbahn der Bundesstraße 10 in Stuttgart fest und blockierten den Berufsverkehr, berichtet die Bild-Zeitung. Vor sich hielten sie ein Transparent, auf dem “Öl sparen statt bohren” stand. Ein blanker Hohn, wie sich Monate später herausstellen sollte.

Romantischer Strandurlaub in Südostasien

Im November sollten sich die Beiden für die Tat vor dem Amtsgericht Bad Cannstadt verantworten. Doch wie die Bild nun enthüllte, zog es das Kleber-Pärchen vor, lieber auf Bali zu urlauben, um dort Sonne, Meer und romantische Sonnenuntergänge zu genießen. Eine Verhöhnung all jener, die sie zuvor daran gehindert hatten, pünktlich zur Arbeit zu kommen, einen Arzttermin wahrzunehmen oder kranke Angehörige zu besuchen.

CO2- und Klima-Panik ein Geschäftsmodell

Um was es bei der Klima-Bewegung wirklich geht, zeigt die Rechtfertigung eines Sprechers der „letzten Generation“:

Sie haben den Flug als Privatleute gebucht, nicht als Klimaschützer. Das muss man auseinanderhalten können.

“Klimaschutz” ein Schmäh, bei dem “Aktivisten” schöne Fernreisen unternehmen, bevor sie wieder auf der Straße kleben, um den Verkehr zu blockieren. “Fürs Klima”, selbstverständlich.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Feb

16:59 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link