Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Karl Nehammer / Asylanten

Karl Nehammer hatte als Innenminister versprochen, was er als Bundeskanzler nicht im Mindesten einhielt: 2022 kamen noch viel mehr „Flüchtlinge“ als 2015.

30. Jänner 2023 / 15:24 Uhr

Nehammers leere Asyl-Versprechungen: 2022 war viel schlimmer als 2015

Im Jahr 2021 hatte Karl Nehammer, damals noch als ÖVP-Innenminister, erklärt:

2015 darf sich auf keinen Fall wiederholen.

2015 fast 90.000 Asylanträge

Gemeint war die gigantische Welle von Orientalen und Afrikanern, die 2015 auf Einladung von Deutschlands CDU-Kanzlerin Angela Merkel als „Flüchtlinge“ Westeuropa fluteten. 88.360 davon stellten in Österreich einen Asylantrag.

Nehammer lehnte damals „weitere Belastungen“ in Sachen Asyl-Einwanderung ab.

2022 sogar um 20 Prozent mehr

Keine eineinhalb Jahre später ist alles noch viel schlimmer! Laut Innenministerium verzeichnete Österreich 2022 nicht nur fast 90.000 Asylanträge, sondern sogar fast110.000! Und das zusätzlich zu den 72.000 Ukrainern, die sich wegen des Krieges in ihrem Land in Österreich registrieren ließen (aber nur in Ausnahmefällen um Asyl ansuchten). Im vergangenen Jahr kamen noch mehr Asylanten nach Österreich als im Katastrophenjahr 2015, nämlich um 20 Prozent.

Gescheitert bei Chefsache

Was Nehammer als Innenminister vollmundig als oberstes Ziel darstellte, erweist sich als komplettes Gegenteil seiner eigenen Politik.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

10:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link