Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Zwangsehe

Opfer von zwangsweiser Verheiratung sind oft eingewanderte Frauen und Mädchen, die gegen ihren Willen, oft aus kulturellen oder religiösen Gründen, zur Ehe gezwungen werden.

29. Jänner 2023 / 10:44 Uhr

200.000 Zwangsehen: „Hätte ich nicht ja gesagt, würde mein Vater mich töten“

In Frankreich wurde nun eine erschreckende Zahl bekannt: 200.000 Frauen sollen in den vergangenen Jahren gezwungen worden sein, gegen ihren Willen einen fremden Mann zu heiraten.

Vater bedrohte Tochter mit dem Tod

In der französischen Online-Zeitung Revue de Presse Police & Réalités erzählt eine junge Frau, wie sie im Alter von 18 Jahren gegen ihren Willen verheiratet wurde, nachdem sie ihr Vater massiv bedroht hatte. Sie sagte:

Mein Vater hat mir gesagt, dass er mich töten würde, wenn ich protestieren oder reden würde.

Aus religiösen Gründen zur Ehe gezwungen

Das Online-Medium beruft sich auf einen aktuellen Bericht, dem zufolge es in Frankreich 200.000 Zwangsehen gebe. Die Opfer dieser zwangsweisen Verheiratung seien oft eingewanderte Frauen und Mädchen, die gegen ihren Willen, oft aus kulturellen oder religiösen Gründen, zur Ehe gezwungen werden.

Zwangsehen illegal

Das Medium weist darauf hin, dass Zwangsehen in Frankreich illegal sind und es Gesetze zum Schutz der Opfer gebe. Allerdings sei es für die Betroffenen oft schwierig, über ihre Situation zu sprechen und Hilfe zu suchen.

200 Fälle jährlich in Österreich

Weltweit sind geschätzt 200 Millionen Minderjährige von Zwangsheirat betroffen. In Österreich soll es jährlich 200 Fälle geben, aber die Dunkelziffer ist laut Kinder- und Jugendanwaltschaft deutlich höher.

Zahlen steigen bedenklich an

Zwar ist die Nötigung zu einer Ehe auch in Österreich eine Straftat ((§ 106/1/3 StGB), und bei einer Verurteilung drohen bis zu fünf Jahre Haft, doch steigen die Zahlen laut Hilfsorganisationen seit Jahren bedenklich weiter. Es gibt sogar Berichte über Verschleppungen während des „Lockdown“ mit dem Auto.

Für Hilfesuchende steht in Österreich der Verein “Orient Express” zur Verfügung. Wer von Zwangsheirat, verwandtschaftsbasierter Geschlechtergewalt und/oder Verschleppung betroffen ist, kann sich an diesen Verein wenden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Mai

22:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen