Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Aus den Dokumentenfunden bei Ex-Präsident Donald Trump machte man im August letzten Jahres eine große Show. Bei Joe Biden handelte man Hausdurchsuchung und Fund hingegen diskret ab.

USA

22. Januar 2023 / 11:28 Uhr

FBI findet weitere Geheimdokumente auf Biden-Anwesen

„There is nothing there“, „es ist nichts da“, verkündete US-Präsident Joe Biden noch vor wenigen Tagen. Gemeint waren weitere Geheimunterlagen aus seiner Zeit als Vizepräsident. „Fake news“, Mr. President, kann man jetzt nur sagen, denn nach einer Hausdurchsuchung durch das FBI tauchten prompt weitere Unterlagen auf.

Weitere Geheimdokumente

Es ist schon wieder passiert! Zum nun bereits vierten Mal sind in Privaträumen Bidens geheime Unterlagen aufgetaucht, die dort von Rechts wegen nicht hätten sein dürfen. Wie Bidens Anwalt gestern, Samstagabend, bekannt gab, durchsuchten FBI-Agenten am letzten Freitag 13 Stunden lang das Anwesen des Präsidenten in Wilmington im Bundesstaat Delaware. Diesmal tauchten sechs weitere Posten mit „Geheim“-Markierung und weiteres Material auf.

Unendliche Geschichte

Zwei Monate lang, bis zum 9. Jänner, verheimlichte das Weiße Haus den ersten Fund von Geheimdokumenten in einem ehemaligen Privatbüro Bidens. Damit hatten das Establishment und die Mainstream-Medien dem Präsidenten und seiner linken Partei eine schlechte Presse vor den Senats- und Kongresswahlen im November erspart.

In der Folge fanden sich weitere Dokumente in Bidens Garage, einem daran angrenzenden Raum und in einem weiteren Raum des Wohnhauses. Und am letzten Freitag folgte der vierte Streich der Biden-Dokumenten-Saga.

Ex-Präsident Donald Trump regte schon nach Bekanntwerden des ersten Fundes an, doch alle Wohnhäuser des Präsidenten zu durchsuchen. Wie man sieht, war es eine gute Idee.

Biden angeschlagen

Bisher rechtfertigte sich der mächtige Präsident damit, aufgefundene Dokumente „versehentlich verlegt“, bzw. an „falscher Stelle“ abgelegt zu haben und diese dann ohnehin sofort dem Nationalarchiv ausgeliefert zu haben. Den ersten Fund lange verheimlicht zu haben, bereue er nicht. Auf Fragen von Medienvertretern zur Causa reagierte er letzte Woche bereits gereizt.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

5.

Feb

08:00 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player