Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Thunberg während einer Rede am Samstag in Lützenrath: Ihr Auftritt währte nur kurz.

16. Januar 2023 / 09:18 Uhr

Greta Thunberg wird bei illegalem Protest von Polizei weggetragen

Die Ikone der „Fridays for Future“-Bewegung, Greta Thunberg, beteiligte sich an den illegalen Protesten im Dorf Lützenrath in Nordrhein-Westfalen, das für die Erweiterung eines Braunkohletagebaus geräumt wurde. Ihr Protest zeigte keine Wirkung: Sie wurde dabei von der Polizei weggetragen.

Zunächst ein angekündigter Besuch

Am Samstag tauchte die Klima-Aktivistin zunächst angekündigt auf einer Großdemonstration nahe dem Dorf auf. Hier solidarisierte sie sich mit den Demonstranten, die sich illegal im Ort verbarrikadiert hatten. Damit wollen sie einen Abriss des geräumten Dorfes stoppen, um in weiterer Folge zu verhindern, dass der Braunkohleabbau in der Region ausgeweitet wird.

Klarer Widerstand gegen die Staatsgewalt

Gestern, am Sonntag, erschien Thunberg erneut – diesmal unangekündigt. Als Protest setzte sie sich auf einen Erdwall im geräumten Gebiet hin. Wie die Bild berichtet und eindeutig in einem Video zeigt, widersetzte sie sich klar den Anweisungen der Polizei, sich wieder zu entfernen. Daraufhin wurde sie von zwei Beamten weggetragen.

Ansonsten Roter Teppich

Solch eine unsanfte Behandlung dürfte die junge Dame wohl nicht gewöhnt sein – sie wird regelmäßig von den Staatschefs der Welt hofiert und zu Gipfeltreffen eingeladen, wo ihr der rote Teppich ausgerollt wird. So war sie, wie der Merkur berichtete, 2019 Rednerin beim Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York, nur um ein Beispiel zu nennen.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

Politik aktuell

5.

Feb

08:00 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player