Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Siedlungshaus in Paraguay

So sieht ein Siedlungshaus im kleinen „Kärntner Dorf“ in Paraguay aus.

12. Januar 2023 / 14:09 Uhr

„Kärntner Dorf“ wächst: Immer mehr Österreicher wandern nach Südamerika aus

Paraguay wird immer mehr zum beliebten Auswanderungsland für die Österreicher. Ein gebürtiger Kärntner Slowene, der bei der Ansiedlung von Ausländern behilflich ist, spricht sogar von einem regelrechten „Boom“.

YouTube player
In einem Interview mit Thorsten Wittmann vor zwei Jahren erzählt Peter Kassl (rechts), warum Paraguay bei Auswanderern als „Freiheitsland“ gesehen wird.

Immer mehr Menschen zieht es nach Südamerika

Peter Kassl zog es bereits 1988 vom Klopeinersee in Kärnten nach Isla Alta, an einen Ort, der 35 Kilometer von der Hauptstadt Paraguays, Asuncion, entfernt ist. Aus Abenteuerlust, wie er gegenüber unzensuriert sagte. Dort betreibt er ein Hotel – und seit einigen Jahren auch eine Immobilien-Firma. Diese sei jetzt sein Hauptgeschäft, weil es immer mehr Menschen nach Südamerika ziehe.

Das Anwesen des Kärntners in der Ortschaft Isla Alta in Paraguay.

Die Menschen flüchten vor der Unfreiheit in Europa

Auf seiner einst erworbenen Landwirtschaftsfläche entstand eine kleine Siedlung, die aufgrund der Neuankömmlinge stetig wächst. Kassl antwortete auf die Frage von unzensuriert, warum die Auswanderung seiner Meinung nach derzeit so „boomt“:

Es ist in erster Linie die Unfreiheit, die sich in Europa breitmacht. Dazu kommen Zukunftsängste, die hohe Inflation, der Ukraine-Krieg und das ganze Impf-Theater. Die Leute wollen ihre Ruhe haben und wissen nicht, was noch alles auf sie zukommt.

Das Marterl – dem Original am Faaker See in Kärnten nachbebaut – bildet das Ortszentrum der kleinen Siedlung.

Wenig Steuern, geringere Inflation

Viele Menschen würden daher die Immobilie zuhause verkaufen und sich mit dem Geld etwas Neues in Paraguay aufbauen. Hier gäbe es eine geringere Inflation und man zahle viel, viel weniger Steuern. Nicht nur Österreicher seien auswanderungswillig, auch Deutsche und Schweizer siedelte Kassl in seinem „Kärntner Dorf“ bereits an.

Wer nach Paraguay auswandern möchte, dem steht der ehemalige Kärntner gerne mit Rat und Tat zur Seite. Hier können Sie ihn erreichen: Aparthotel Lipa, www.lipa.li, Telefon: +595 961 608600.

Im „Kärntner Dorf“ ehrte Peter Kassl den früheren Landeshauptmann Jörg Haider mit der Benennung einer Straße.

Österreich-Paraguay Gesellschaft unterstützt örtliche Feuerwehr

Die Österreich-Paraguay Gesellschaft unterstützt gemeinsam mit dem Nationalratsabgeordneten Christian Hafenecker die Feuerwehr im nächstgelegenen Ort Emboscada. Dieser wurden im Herbst 2022 Ausrüstungsgegenstände, die von der Feuerwehr Kaumberg, der Heimatgemeinde Hafeneckers, gespendet wurden, übergeben. Unzensuriert berichtete.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

5.

Feb

08:00 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player