Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Michael Ludwig

Die “Pandemie” wird nun von Experten für beendet erklärt. Doch Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig bleibt gnadenlos, so FPÖ-Herbert Kickl.

28. Dezember 2022 / 08:04 Uhr

FPÖ-Kritik: Trotz Ende der “Pandemie” bleibt rotes Wien stur

Der Virologe Christian Drosten, faktisch ein Guru, auf den alle hören, ließ ausrichten, dass die “Pandemie” vorbei sei. Die Immunität in der Bevölkerung werde nach diesem Winter so breit und belastbar sein, dass das Virus im Sommer kaum noch durchkommen könne. Aus der “weltweiten Pandemie” würde damit eine lokale Endemie werden, die beherrschbar bleibe.

Zwangsregime in Wien

Und dennoch bleibt das rote Wien seiner Linie treu. So müssen weiterhin Masken in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder Apotheken getragen werden. Die Maskenpflicht wurde von der Stadtregierung sogar bis Februar 2023 verlängert. FPÖ-Parteiobmann Herbert Kickl kritisierte in diesem Zusammenhang auf Facebook SPÖ-Bürgermeister Ludwig scharf. „Und was macht das rote Wien? Hier ticken die Uhren offen ganz anders, denn Bürgermeister Ludwig fährt sein Zwangs-Regime gnadenlos weiter“, schreibt Kickl.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Schärfere Maßnahmen brachten nichts

Auch Wiens FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss forderte ein Ende des Holzweges, wie er via Servus TV sagte. Statistiken würden zeigen, dass es selbst dort, wo strengere Maßnahmen verhängt worden seien, es keine besseren Coronazahlen gegeben habe. Faktisch habe Bürgermeister Ludwig Unrecht.

Mit Stand 26. Dezember wurden jedenfalls in Österreich 1.656 Neuinfektionen registriert. Der niedrigste Wert seit vielen Tagen. Die letzten Tage wurde über China berichtet, wo es wieder einen Ausbruch geben würde. „Internationale Experten vermuten mehr als eine Million Neuinfektionen pro Tag und mehr als 5.000 Todesfälle“, hieß es auf kurier.at. Chinas nationale Gesundheitskommission wird allerdings ab sofort von der täglichen Veröffentlichung von Infektions- und Totenzahlen absehen. Das war auch in anderen Ländern der erste Schritt in Richtung Corona-Aus.

Ende von Quarantäne

Außerdem fallen nun die Quarantäneregeln. Ab dem 8. Jänner müssen sich ins Land kommende Personen nicht mehr in Quarantäne begeben. Das gilt freilich auch für Chinesinnen und Chinesen selbst – und treibt nun die Nachfrage nach Flügen ins Ausland an.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief