Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, setzte gerichtliche Ermittlungen durch, die ermitteln sollen, ob bestimmte Pharmafirmen hinsichtlich der Wirkung ihrer Corona-Impfstoffe bewusst getäuscht haben.

25. Dezember 2022 / 14:57 Uhr

Oberster Gerichtshof bewilligt Untersuchung von Corona-Impfstoffherstellern

Wie die New York Post berichtet, hat der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaates Florida am vergangenen Donnerstag dem Antrag von Gouverneur Ron DeSantis (Republikaner) zugestimmt, eine Grand Jury einzuberufen, um die Hersteller von Corona-Impfstoffen auf mögliches Fehlverhalten im Zuge der Impfstoffentwicklung zu untersuchen.

Pfizer-BioNTech und Moderna unter der Lupe

Der Gouverneur möchte, dass Ermittlungen geführt werden gegen Pfizer-BioNTech und Moderna sowie deren Führungskräfte und andere medizinische Vereinigungen oder Organisationen, die an der Einführung der Impfstoffe in Florida beteiligt waren. Einschließlich derjenigen, die für die Gestaltung, die Entwicklung, die Tests, das Marketing, die Kennzeichnung, den Vertrieb, den Verkauf, den Kauf, die Spende und die Verabreichung der Impfstoffe verantwortlich sind.

Herzinfarkte nach Impfung

In seinem Antrag hatte sich DeSantis auf eine Analyse des Gesundheitsministeriums von Florida berufen. Dieses hatte einen Anstieg der relativen Häufigkeit von herzbedingten Todesfällen bei Männern im Alter von 18 bis 39 Jahren innerhalb von 28 Tagen nach der Verabreichung der Corona-Impfung gezeigt. Der rechte Politiker verwies auch auf ähnliche Studien in Frankreich, Kanada, der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz, die zum gleichen Ergebnis kamen.​

Kampfansage an Pharmafirmen

In einem Gespräch mit Ärzten und Wissenschaftlern am 13. Dezember kritisierte DeSantis die Pharmafirmen, die ihre Impfstoffdaten nicht unabhängigen Forschern zur Verfügung stellen wollen, und stellte fest, dass es in Florida illegal sei, zu täuschen und falsche Angaben zu machen. Vor allem, wenn es um die Wirksamkeit eines Medikaments gehe. Und er kündigte an:

Wir werden in der Lage sein, die Daten zu bekommen, ungeachtet, ob Sie sie herausgeben wollen oder nicht.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief