Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Landwirt

Wenn die Bauern die Lebensmittel nur noch zu hohen Preisen herstellen können, wirkt sich das bald auf die Preise im Supermarkt aus.

18. Dezember 2022 / 08:03 Uhr

Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte explodierten im Oktober

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden weist selbst darauf hin, dass der Index der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte die Preisentwicklungen auf der ersten Wirtschaftsstufe misst.

Ruhe vor dem Sturm

Auf gut Deutsch heißt das, dass sich diese Preisentwicklungen mit zeitlicher Verzögerung bald auf die Lebensrealität der Bürger durchschlagen wird. Und das bedeutet: Die Preise werden noch deutlich mehr ansteigen!

Denn die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte waren im Oktober um 37,9 Prozent höher als im Oktober davor, gegenüber September waren sie um 1,1 Prozent gestiegen. Besonders betroffen war die Herstellung für tierische Erzeugnisse (+46,8 Prozent).

Gute Apfelernte

Erfreulich, dass die Erzeugerpreise für Obst im Oktober sanken, nämlich um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Vor allem die gute Apfelernte trug dazu bei.

Anders im Bereich Gemüse: Dort stiegen die Erzeugerpreise um 35,8 Prozent gegenüber Oktober 2021, besonders für Blumenkohl (+82,2 Prozent) und Salat (+34,8 Prozent). Der Preisanstieg für Speisekartoffeln betrug im Oktober 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar 86,1 Prozent. 

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

14:32 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief