Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Einkaufen

Der tägliche Einkauf wird immer teurer.

17. Dezember 2022 / 08:20 Uhr

Jubelmeldung, dass Inflation gesunken ist, entpuppt sich als wenig erfreulich

Durch alle Mainstream-Medien jagte gestern, Freitag, die Meldung, wonach die „Inflation im November auf 10,6 Prozent gesunken“ ist. Doch bei näherem Hinsehen, erweist sich diese Frohbotschaft als wenig beruhigend.

Lebensmittel in Teuerungsspirale

Denn während die Preise für Haushaltsenergie und Treibstoffe leicht nachgaben, lagen sie für Wohnen und Wasser um 18,2 Prozent höher als im Vorjahres-November. Auch wenn die Preissteigerung damit leicht hinter dem Oktober lag, ist die Lage für die Bürger doch prekär.

Vor allem auch, weil sich Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um durchschnittlich 15,2 Prozent (und damit 1,63 Prozent mehr als im Oktober) verteuerten.

Mikrowarenkorb teurer als im Oktober

Insgesamt ergibt sich damit, dass die Teuerung für den „täglichen und wöchentlichen Einkauf merklich höher als die Gesamtinflation“ war, wie die Statistik Austria mitteilt. „Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen oder den Kaffee im Kaffeehaus enthält, und den täglichen Einkauf widerspiegelt, stieg im Jahresabstand um 14,4 Prozent“, und lag damit deutlich höher als im Oktober mit 12,2 Prozent.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief