Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Covid-19-Impfstoff

Der Pharmakonzern Pfizer hat mit dem Corona-Impfstoff ein Milliardengeschäft gemacht, und zwar sehr dubios.

8. Dezember 2022 / 19:35 Uhr

Arroganz in Reinkultur: Pfizer-Chef verweigert erneut Auskunft zum Impf-Geschäft

Bereits im Oktober hatte das Europäische Parlament Pfizer-Chef Albert Bourla vorgeladen.

Kritik vom Rechnungshof

Wie unzensuriert berichtete, geht es um das Geschäft zwischen ihm und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Er sollte Auskunft geben, wie das milliardenschweren Corona-Impfstoffgeschäft im Mai 2021, das die europäischen Steuerzahler bezahlen, zustandegekommen ist.

Der Europäische Rechnungshof hatte kritisiert, dass von der Leyen selbst die Vorverhandlungen für den größten Impfstoffvertrag, der jemals abgeschlossen worden ist, geführt hatte. Verhandlungen, die normalerweise von EU-Beamten und Vertretern der Mitgliedsstaaten, aber jedenfalls nicht von einer einzigen Person geführt werden.

Kein Interesse an Aufklärung

Die EU-Kommission weigert sich auch gegenüber dem Rechnungshof, die Aufzeichnungen über das Geschäft über 1,8 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech zur Verfügung zu stellen.

Schon am 10. Oktober hätte Bourla im Europäischen Parlament dazu befragt werden sollen. Doch er sagte den Termin ab. Jetzt stand der Ersatztermin an. Und auch den schlug Bourla aus:

Seit der Covid-Anhörung im Oktober haben wir keine weiteren Informationen, die wir dem Ausschuss mitteilen könnten.

Kein Interesse an Transparenz

Die Vorsitzende des Corona-Ausschusses, Kathleen Van Brempt, bedauerte die erneute „Weigerung“ Bourlas, „diese Angelegenheit mit den Mitgliedern des Europäischen Parlaments zu erörtern“. Sie wies darauf hin, dass das Europäische Parlament „als Mitgesetzgeber des europäischen Haushalts das Recht hat, vollständige Transparenz über die Modalitäten dieser Ausgaben und die ihnen vorausgehenden Vorverhandlungen zu erlangen.“

Aber für Pfizer scheint es nichts mehr zu sagen zu geben. Die Milliarden Euro sind an die Pharmaindustrie geflossen – und aus. 

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief