Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

50 Klima-Terroristen besetzten einen Hörsaal der Frankfurter Goethe-Universität. Doch schnell war der Spuk vorbei. Die Universitätsleitung ließ den Hörsaal polizeilich räumen.

7. Dezember 2022 / 10:32 Uhr

Aggressive Klima-Terroristen attackierten Polizei bei Hörsaal-Räumung

Mit vier Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs, zwei wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und drei Festnahmen endete gestern, Dienstag, am Abend eine Hörsaal-Besetzung von 50 radikalisierten „Klimaschützern“. Zehn Stunden lang hatten sie den Haupthörsaal der Rechtswissenschaften der Frankfurter Universität besetzt gehalten.

„Klimaschützer“-Szene radikalisiert sich

Ausgestattet mit Kühlschränken, Zelten, Sofas und Stereoanlagen hatten 50 Personen, die sich „End Fossil: Occupy“ nennen, am Dienstag Vormittag den Haupthörsaal der Rechtswissenschaften der Frankfurter Goethe-Universität besetzt. Offensichtlich hatten sie sich auf eine längere Besetzung eingerichtet, doch letztlich die Rechnung ohne die Uni-Leitung gemacht.

Wie die Klebe-Terroristen auf den Straßen forderten sie das Ende des fossilen Zeitalters und eine “Verkehrswende”. Im Laufe des Tages ließen sie Berichten zufolge keinerlei Kompromissbereitschaft erkennen, verweigerten den Dialog und schmissen einen FDP-Landtagsabgeordneten aus dem Saal.

Uni-Leitung stellte Ultimatum

Die Universitätsleitung hatte den selbsternannten „Klimaschützern“ nach erfolglosen Vermittlungsversuchen eine Frist bis 19.00 Uhr gegeben, den Hörsaal zu verlassen, die sie verstreichen ließen. Dann folgte die Räumung durch die Polizei, die eine Stunde in Anspruch nahm.

Nach Auskunft der Polizei weigerten sich vier Personen, den Saal freiwillig zu verlassen. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs. Zwei von ihnen attackierten die Polizeibeamten und fügten ihnen Verletzungen zu, was ihnen eine Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte einbrachte. Einer der renitenten Besetzer versuchte, einen Genossen aus dem Gewahrsam der Polizei zu befreien. Für alle drei endete der Abend mit einer vorläufigen Festnahme.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief