Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

FPÖ-Politiker Christian Ragger wurde in einem Artikel der Kleinen Zeitung mit falschen Vorwürfen belastet. Nun hat sich das Medium entschuldigt.

24. November 2022 / 11:27 Uhr

Kleine Zeitung entschuldigt sich bei FPÖ-Mandatar Christian Ragger

Der Kärntner FPÖ-Nationalratsabgeordnete hat auf Facebook einen Beitrag veröffentlicht, der eine ausführliche Richtigstellung der Kleinen Zeitung beinhaltet. Dabei geht es um einen Artikel mit dem Titel „FPÖ-Parteimitglied will Christian Ragger stürzen“, der am 14. Oktober veröffentlicht worden ist und in dem das Medium ungeprüft Behauptungen eines Dritten gegen den betroffenen Politikern übernommen hatte.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Rechtswidrige Machenschaften

Ragger sei in rechtswidrige Machenschaften verwickelt, habe vorsätzlich mehrfach gegen die Rechtsanwaltsordnung bzw. schuldhaft gegen die Berufs- und Standespflicht verstoßen. Sogar, dass Ragger Bestandteil einer organisierten Gerichtskriminalität sei, hieß es in dem Bericht.

Nun habe das Medium zurückgerudert, weil weiterführende Recherchen keine belastbaren Anhaltspunkte ergeben hätten. Daher heißt es ebenso wörtlich wie peinlich:

Wir entschuldigen uns bei Mag. Christian Ragger für die von uns nicht ausreichend geprüften, unrichtigen Vorwürfe eines Dritten und bei unseren Leserinnen und Lesern für die falsche Information.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

5.

Jun

08:48 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung