Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Allein bei einem einzigen Einsatz wegen einiger Klima-Kleber am Wiener Ring mussten 46 Polizisten ausrücken. Die Kosten: mehr als 2.200 Euro.

23. November 2022 / 16:49 Uhr

Klimaterror: Wer bezahlt die Polizeieinsätze?

Immer wieder terrorisieren Klima-Hysteriker die Öffentlichkeit mit Klebe-Aktionen auf Straßen oder versuchen, wertvolle Kunstwerke zu zerstören. Abgesehen vom Sachschaden muss auch jedesmal die Polizei ausrücken, um diese Herrschaften in die Schranken zu weisen.

46 Polizisten bei einem einzigen Einsatz

Und die Polizeieinsätze kosten Geld. Wer bezahlt das? Am 16. April etwa war ein Einsatz auf der Wiener Ringstraße erforderlich, wo Klima-Kleber den Verkehr blockierten. 46 Exekutivbedienstete waren notwendig, der Einsatz dauerte ca. eineinhalb Stunden. Die Personalkosten für 69 geleistete Einsatzstunden belaufen sich auf rund 2.228,70 Euro, wie der FPÖ-Parlamentarier Walter Rauch aufgrund einer parlamentarischen Anfrage an Innenminister Gerhard Karner in Erfahrung bringen konnte.

Die Kosten der zahlreichen weiteren Störaktionen werden früher oder später ebenfalls ans Licht kommen. Kosten, von denen es angebracht wäre, dass die verantwortlichen Störenfriede diese auch übernehmen, zusätzlich zu den Verwaltungsstrafen. Denn es kann ja wohl nicht sein, dass der Steuerzahler für mutwillig provozierte Polizeieinsätze und Sachschäden aufkommen muss.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player