Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Norbert Hofer

Norbert Hofer wird Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Pinkafeld – dank der vielen Vorzugsstimmen.

3. Oktober 2022 / 13:10 Uhr

Prominenter Gemeinderat in Pinkafeld: Hofer wurde „Vorzugsstimmen-Kaiser“

Prominenter Zugang im Gemeinderat Pinkafeld im Bezirk Oberwart im Burgenland. Ein „Präsident“ wird in Zukunft auch Kommunalpolitik machen.
Vom letzten auf den ersten Listenplatz
Der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) zieht nach den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen im Burgenland in seiner Heimatgemeinde in den Gemeinderat ein. Bei „Twitter“ freute sich Hofer über das Ergebnis:

#Kommunalpolitik Das Vorzugsstimmenwahlergebnis in meiner Heimatgemeinde hat mich vom letzten auf den ersten Listenplatz transportiert. Ich freue mich auf das kommunalpolitische Engagement. Ich war 10 Jahre lang Gemeinderat in Eisenstadt. Jetzt gibt es ein Revival im Landessüden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Hofer nimmt also das Mandat als Gemeinderat an und will – wie er auf Facebook kundtat – das Amt trotz seiner bundespolitischen Verpflichtungen mit viel Engagement ausüben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

FPÖ verteidigte zwei Mandate
Die FPÖ hat bei den Gemeinderatswahlen in Pinkafeld 8,6 Prozent geholt und damit zwar ein leichtes Minus eingefahren, aber ihre zwei Mandate verteidigt.
Das Burgenland bleibt sonst in roter Hand. In den 171 Gemeinden erzielte die SPÖ 48,8 Prozent (2017: 44,4 Prozent), die ÖVP verlor 1,96 Prozentpunkte und kam auf 39,9 Prozent. Das Abschneiden der weiteren Parteien: Die FPÖ kam auf 3,5 Prozent (2017: 6,3 Prozent), Die Grünen auf 1,6 Prozent (2017: 1,9 Prozent), die NEOS auf 0,4 Prozent und die MFG erreichte 0,5 Prozent.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Mai

10:11 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen