Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Baustelle

Das Bauwesen war zwei Jahre lang der sichere Hafen der österreichischen Wirtschaft. Jetzt gerät er in die Kostenkrise.

22. Mai 2022 / 08:08 Uhr

Turbo bei Baukosten im April: Preisanstieg seit Jahresbeginn um 16 Prozent

Die Zeiten für Familien sind schwer, denn die Kosten für das Eigenheim sind kaum noch zu bewältigen. So ist der Baukostenindex für den Wohnhaus- und Siedlungsbau von Jahresbeginn bis Ende April um 16 Prozent gestiegen. Gegenüber März kletterte er um 2,4 Prozent höher und im April selbst gar um 4,6 Prozent.
Brücken- und Straßenbau verteuert
Doch die enormen Kostensteigerungen betreffen nicht nur die Häuslebauer. Auch als Steuerzahler muss man die hohen Kosten tragen. So stiegen die Kosten im Straßenbau gegenüber 2021 um 21,5 Prozent, im Brückenbau um 21,1 Prozent und im Siedlungswasserbau um 16,1 Prozent.
Teure Bauprodukte
Verursacht wurden die Preisanstiege durch teure Stahlprodukte, Kunststoffwaren, Holz sowie Polystyrol, Schaumstoffplatten. Weiters waren die Preise für bituminöses Mischgut sowie Treibstoffe stark angestiegen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

13:52 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen