Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Baby

Weil nicht das biologische, sondern das “bevorzugte” Geschlecht zählt, gibt es jetzt zeugungsfähige Männer in US-Frauengefängnissen. Mit Folgen nach neun Monaten.

USA

15. April 2022 / 22:26 Uhr

Mutterglück im Gefängnis: Zwei Frauen von „Frau“ schwanger

Wie kann das sein? In einem Frauengefängnis im US-Bundesstaat New Jersey werden zwei Gefangene schwanger, ohne Kontakt mit der Außenwelt oder mit Gefängniswärtern gehabt zu haben. Ein Wunder?
Zuweisung nach „bevorzugter Geschlechtsidentität“
Nein. Denn der Vater der zwei Kinder ist ein als Frau inhaftierter Mann, laut Medien eine „Transfrau“. Seit einem Jahr können in dem von den linken Demokraten regierten Bundesstaat Häftlinge je nach „ihrer bevorzugten Geschlechtsidentität“ wählen, wo sie untergebracht werden. Eine geschlechtsverändernde Operation ist dafür nicht nötig.
„Transfrauen“ zeugen Nachwuchs im Häfen

Von den 800 einsitzenden Frauen in der Justizvollzugsanstalt von Jersey sind 27 Männer, die dort als „Transfrauen“ leben. Und so kam es zu „einvernehmlichen sexuellen Beziehungen mit einer anderen inhaftierten Person“ – und zu zwei neuen Erdenbürgern.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Feb

16:59 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link