Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Corona-Demo_Linz_202103-1

Europaweit gehen Tausende auf die Straße, wie hier im Frühjahr in Linz, und fordern die Bürgerrechte zurück.

23. Oktober 2021 / 12:02 Uhr

Es geht um die Freiheit: Viele Proteste gegen die Corona-Maßnahmen

Die USA geben nicht nur außenpolitisch den Takt vor, vielmehr wirken Stimmungen und Einstellungen, die dort in Mode kommen, bald auch in Europa.

Angst um die Freiheit

Deshalb ist interessant, was eine aktuelle Befragung ergeben hat. Demnach erwartet eine große Mehrheit der Amerikaner (63,1 Prozent), dass die „Corona-Pandemie“ in den Vereinigten Staaten „weniger ernst“ wird. Gleichzeitig glaubt eine Vielzahl nicht, dass die Einschränkungen der Grund- und Freiheitsrechte wieder aufgehoben werden, wenn sich die gesundheitliche Lage entspannt.

Ende der „epidemischen Notlage“, aber nicht der Maßnahmen

Dass diese Furcht nicht unbegründet ist, beweist die Bundesrepublik Deutschland.

Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellte erst vor fünf Tagen das Ende der epidemischen Notlage in Aussicht. Nicht aber das Ende der Notlage-, also Corona-Maßnahmen! Einschränkungen, darunter auch die 3G-Regel für gesellschaftliche Teilhabe, sollen bleiben. Das geänderte Infektionsschutzgesetz macht das möglich.

Europaweite Proteste

Doch immer mehr Menschen protestieren vordergründig gegen die Corona-Maßnahmen, vor allem aber für die Freiheit. In Triest haben italienische Arbeiter, als sie bei ihrem Protest gegen den Grünen Pass, die 3G-Regel, den Hafen sperrten, gerufen:

Demokratie gegen Diktatur? Die Demokratie siegt.

Am Freitagabend demonstrierten Tausende in Bozen, Südtirol, in Bulgarien wird das Gesundheitsministerium belagert und in Rotterdam, Holland, haben Bürger den Hafen besetzt. Am Staatsfeiertag am kommenden Dienstag soll auch in Wien wieder gegen die Freiheitseinschränkungen im Namen von Corona demonstriert werden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief