Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Statt Konsequenzen für seine Beleidigungstirade Deutschen gegenüber zu bekommen, erfährt ein linker Redakteur Zuspruch, aber nur unter seinesgleichen.

7. August 2021 / 17:07 Uhr

Bild-Journalist: “Nazis” schlimmer als Taliban!

Weil sich ein Twitter-Nutzer kritisch dazu äußerte, Afghanen nach Deutschland zu holen, ließ sich ein Redakteur des Berliner Boulevardblattes Bild dazu hinreißen, diesem zu unterstellen, “verkackter” als die Terrormiliz Taliban zu sein.

Einwanderungskritiker sind pauschal “Nazis”

Den Anstoß für die Entgleisung des Journalisten Julian Röpcke bot ein Posting, in dem sich der Politikredakteur darüber aufregte, dass die westlichen Regierungen mit Anführern von Terrormilizen, wie der radikalislamischen Taliban, verhandelten. Röpcke postete dazu ein Video, das ein Mitglied der Terrorgruppe vor einem Kran zeigt, an dem zwei zum Tode verurteilte Menschen leblos hinunterhängen. Als ein anderer Nutzer darunter sinngemäß kommentierte, dass es noch immer besser ist, mit den Terroristen zu verhandeln, als diese nach Deutschland zu holen, brannten beim gelernten Politikwissenschaftler alle Sicherungen durch.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Abschiebungen nach Afghanistan Thema der Stunde

Während sich Österreich Regierungsspitze öffentlich gegen einen Abschiebestopp nach Afghanistan ausspricht und damit die Meinung einer klaren Mehrheit widerspiegelt, gibt es in der Bundesrepublik Deutschland eine eklatante Differenz zwischen der veröffentlichten und der öffentlichen Meinung. Während die meisten Deutschen weiterer Einwanderung kritisch gegenüber eingestellt sind, ist eine derartige Ansicht für viele Menschen aus dem politischen und medialen Betrieb komplett undenkbar.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Mai

10:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen