Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Kuba wurde inzwischen über 60 Jahre lang kommunistisch Regiert. Die protestlosen Zeiten, wie unter dem langjährigen Diktator Fidel Castro (Foto), scheinen vorbei zu sein.

14. Juli 2021 / 17:56 Uhr

Toter und 140 Festnahmen bei Protesten gegen kommunistische Diktatur in Kuba

Über die größten Proteste in Kuba gegen die kommunistische Regierung seit Jahrzehnten sind nun neue Details aufgetaucht. Zunächst ging man nur von vereinzelten Festnahmen aus. Doch nun wurde bekannt, dass 140 Personen festgenommen wurden und sogar ein Demonstant gestorben ist.

60 Jahre Kommunismus zerstörte Kuba

In Kuba fanden am Wochenende die größten Proteste seit vielen Jahren statt. Wie unzensuriert berichtete, gingen tausende Menschen im ganzen Land auf die Straße und skandierten Parolen gegen die kommunistische Regierung. Der Inselstaat in Mittelamerika wird seit 1959 streng kommunistisch regiert. Dabei ist das Land durch 60 Jahre Kommunismus wirtschaftlich wie gesellschaftlich komplett am Boden, Armut und Missstände finden sich überall.

Verletzte, Festnahmen und Toter

Zunächst hieß es, dass nur vereinzelte Personen bei den Protesten festgenommen wurden und die Polizei ebenso vereinzelt Tränengas einsetzte. Nun wurden jedoch neue Details bekannt. Wie der ORF berichtet, gab es durch massive Polizeigewalt zahlreiche Verletzte, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Ein Mann ist sogar verstorben, wie auch die kubanische Regierung bestätigte. Auch wurde eine Journalistin, die gerade eine Echtzeit-Sendung ausstrahlte, vor laufender Kamera festgenommen.

Regierung zeigt keinerlei Einsicht

Die Regierung scheint dabei nicht nur beratungsresistent zu sein, sondern auch noch weiter Gewalt zu fördern. Präsident Miguel Díaz-Carnel forderte seine Anhänger unmittelbar nach den Protesten dazu auf, sich den „konterrevolutionären“ Protesten gewaltsam entgegenzustellen. Aber auch jetzt, Tage nach den Ausschreitungen, scheint die Regierung keine Einsicht zu haben. Die Regierung verkündete, dass die Proteste von den Vereinigten Staaten finanziert werden würden und die Mehrheit der Menschen hinter der Regierung stünde.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

20.

Mai

08:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen