Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Sebastian Kurz

Zu einer stinkenden Protestaktion kam es vor der ÖVP-Zentrale in der Wiener Lichtenfelsgasse, wo Aktivisten ein Klo aufstellten und dieses auch benutzten. Der Protest richtete sich vor allem gegen ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz.

8. Juni 2021 / 11:50 Uhr

Künstlergruppe benutzte türkis-goldenes Klo vor der ÖVP-Zentrale

Zu einer stinkenden Protestaktion ließ sich nun, wie ZackZack berichtet, das Künstlerkollektiv „Sturm auf den Basti“ hinreißen. Die anonymen Aktivisten stellten vor der ÖVP-Zentrale in der Wiener Lichtenfelsgasse ein türkis-goldenes Klo auf – und benutzten es.

Protest gegen “korrupte Politik der ÖVP”

Gegenüber ZackZack begründete das Künstlerkollektiv den Beweggrund der Aktion wie folgt:

Während wir unser Geschäft lediglich am dazu funktional vorgesehenen Ort verrichten, bescheißt die ÖVP mit ihrer korrupten Politik seit langem die gesamte österreichische Bevölkerung.

Das wirklich traurige an dieser Aktion sei, so die Künstler, dass sie immer noch sauberer sei als die grausliche Politik der ÖVP.

Nicht in die Innenräume geschafft

Ursprünglich hätte die ganze Sache direkt in der ÖVP-Zentrale stattfinden sollen. Die Aktivisten schafften es aber nicht in die Innenräume – also wurde die Sache auf den Gehsteig in der Lichtenfelsgasse verlegt.

Journalist Thomas Walch aus der ZackZack-Redaktion veröffentlichte auf “Twitter” ein Foto der Aktion, die Künstlergruppe “Surm auf den Basti” ein Video:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

https://twitter.com/SturmaufdenB/status/1401936183874174979?s=20

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Jul

15:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief